Arbeitsgruppen

Die Helfer des Helfer­kreises Asyl haben sich in mittler­weile neun Arbeits­gruppen (kurz AGs) zusam­men­gefun­den.

Jede Arbeits­gruppe hat einen thema­tischen Schwer­punkt. Sie organi­siert sich intern selbst und stellt min­destens einen Ansprech­partner für die Kommunika­tion mit der Gemeinde und anderen Helfern. Die Akti­vi­täten des Helfer­kreises Asyl und seiner AGs werden vom Arbeits­kreis Asyl (dem AK) koordi­niert.

Im Folgenden finden Sie in alpha­be­tischer Reihen­folge eine Kurz­dar­stel­lung der AGs „Arbeit und Integration”, Asyl­ver­fahren, Bedarfe, Begegnung, Betreuung, Gesund­heit und „Sprache und Bildung”. In diesen AGs wird die eigent­liche Flücht­lings­arbeit geleistet. Anschlie­ßend folgen die zwei AGs Öffent­lich­keits­arbeit und „Ver­wal­tung und Technik”, die Dienst­leistun­gen für den Helfer­kreis erbringen. Für weitere Infor­ma­tionen und Ihre Mög­lich­keiten zur Mit­arbeit, klicken Sie bitte auf den Namen der ent­sprechen­den AG.

Die Auf­gaben­ver­teilung zwischen den AGs kann sich im Laufe der Zeit verändern. Dann kann es schon mal passieren, dass die folgende Dar­stel­lung nicht auf dem aktuel­len Stand ist.

AG Arbeit und Integration

Arbeit fördert die Inte­gra­tion und hilft gegen die drohende Iso­lierung und Depri­va­tion. Die Asyl­bewerber kommen aus der Unter­kunft hinaus und werden mit der deutschen Sprache und Realität konfron­tiert. Nach drei Monaten Aufent­halt in Deutsch­land dürfen Asyl­bewerber nach aktuellem Bundes­recht eine Arbeits­erlaub­nis bean­tragen.

Die Helfer der Arbeits­gruppe „Arbeit und Inte­gra­tion” suchen für interes­sierte Asyl­bewerber und Flüchtlinge geeignete Arbeits­stellen und Aus­bildungs­plätze. Sie unter­stützen sie bei der Bewerbung, bei der Beschaf­fung der Arbeits­erlaubnis und bei den not­wendi­gen Forma­li­täten mit Ver­sicherun­gen, Bank und Finanzamt.

AG „Arbeit und Inte­gra­tion” hilft Flücht­lingen, die einen sta­bilen Auf­ent­halts­titel erlangt haben, sich in Deutsch­land zu eta­blie­ren. Neben der Arbeits­auf­nahme gehören dazu ins­beson­dere die Ein­glie­derung in das deutsche Sozial­system, die Teil­nahme am Inte­gra­tions­kurs, die Wohnungs­suche und der Fami­lien­nach­zug.

Die zuge­höri­gen Akti­vi­tä­ten werden auf den beiden Seiten der AG „Arbeits­auf­nahme” bzw. „Inte­gra­tions­beglei­tung” beschrie­ben.

AG Asyl­ver­fahren Diese Arbeits­gruppe begleitet die Asyl­bewerber in ihrem Asyl­ver­fahren. Die Helfer erläutern den Asyl­bewerbern das Asyl­ver­fahren, helfen ihnen beim Ver­stehen der Bescheide, ver­deut­lichen die Wichtig­keit von einzu­halten­den Fristen und begleiten sie, wenn es von den Asyl­bewerbern gewünscht wird, zur Anhörung beim BAMF.
AG Bedarfe

Die Asyl­bewerber verfügen in der Form der Asyl­bewerber­leistung nur über das absolute Existenz­minimum. Die Arbeits­gruppe Bedarfe versucht diese Situation erträg­licher zu machen.

Dafür werden Lebens­mittel, Kleidung, Fahrräder und bei Bedarf andere Sach­gegen­stände gesammelt und gezielt weiter­gegeben. Außerdem hilft die AG den Asyl­bewerbern bei der Pflege der Fahr­räder.

AG Begegnung

Die Arbeits­gruppe Begeg­nung hat das Ziel, die Asyl­bewerber in Ihre neue Umgebung gut zu inte­grieren.

Dafür organi­sieren die Helfer Feste, vermit­teln Sport­angebote und bieten Ausflüge und andere Freizeit­aktivi­täten an - idealer­weise mit Beteili­gung der Kirch­heimer Bürger und Organisa­tionen. Ent­spre­chende Angebote, die sich an die Kinder der Asyl­bewer­ber wenden, werden in Zusam­men­arbeit mit der AG Betreu­ung gemacht. Sie werden auf der Seite „Kinder” der AG Betre­uung beschrie­ben.

AG Betreuung

Die Helfer der Arbeits­gruppe Betreuung wollen die unmittel­baren Ansprech­partner der Asyl­bewerber sein. Mit der Ankunft in Deut­schland werden die Asyl­bewerber mit vielen Situa­tionen konfron­tiert, die sie aus Ihren Heimat­ländern nicht kennen.

Die Helfer versuchen, den Asyl­bewerbern bei der Bewäl­tigung der Schwierig­keiten bei­zu­stehen, die sich beim Umgang mit den Behörden oder wegen der Unter­schiede z.B. im Nah­verkehr ergeben. Dafür werden regel­mäßige Meetings mit den Asyl­bewerbern abge­halten.

In Zusam­men­arbeit mit der AG Begeg­nung und der AG Sprache und Bildung kümmern sich die Helfer der AG Betreu­ung auch um die Kinder der Flücht­linge. Infor­ma­tionen über diese Akti­vitä­ten finden Sie auf der Seite „Kinder” der AG.

Nach ihrer Aner­kennung werden Flücht­linge mit Bleibe­recht von der AG „Arbeit und Inte­gra­tion” dabei unter­stützt, sich in Deutsch­land zu eta­blie­ren.

AG Gesund­heit Diese Arbeits­gruppe kümmert sich um die Orga­nisa­tion der medi­zini­schen Betreuung der Asyl­bewerber. Die Helfer infor­mieren sie über die Besonder­heiten des deut­schen Gesund­heits­wesens, helfen bei der Arztwahl, unter­stützen sie bei den erforder­lichen Formali­täten, begleiten sie bei Bedarf zum Arzt, kümmern sich um den Impf­schutz und unter­stützen Schwan­gere vor und nach der Geburt.
AG Sprache und Bildung Die meisten Asyl­bewerber kommen ohne Deutsch­kennt­nisse in Kirch­heim an. Die Arbeits­gruppe Spra­che und Bil­dung bemüht sich darum, für interes­sierte Asyl­bewerber geeignete Deutsch­kurse zu finden und gegebenen­falls zu finan­zieren. Außerdem werden Haus­aufgaben­betreuung, Nachhilfe­stunden und Konver­sation angeboten.
AG Öffentlichkeitsarbeit Die Arbeits­gruppe Öffent­lich­keits­arbeit kümmert sich darum, dass die Öffent­lich­keit und ins­besondere die Bürger der Gemeinde Kirch­heim umfassend über die Akti­vi­täten des Helfer­kreises und der Asyl­bewerbern infor­miert werden. So soll eine Atmos­phäre entstehen, die die Inte­gra­tion der Asyl­bewerber begüns­tigt, und Mitbürger motiviert, Hilfe anzubieten und zu spenden
AG Verwaltung und Technik Die große Zahl sowohl von Asyl­bewer­bern, als auch von Unter­stützern und Helfern ist auch eine Ver­wal­tungs­auf­gabe. Außer­dem gibt es auch ein paar tech­nische Auf­gaben, die bei der Hilfe für Asyl­bewer­ber und im Dienst der Öffentlichkeitsarbeit, bewäl­tigt werden müssen. Dafür haben sich ein paar Helfer in dieser Arbeits­gruppe zusammen­gefunden