AG „Verwaltung & Technik” im Helferkreis Asyl Kirchheim b. München e.V.

AG Verwaltung & Technik

Die große Zahl sowohl von Flüchtlingen, als auch von Unterstützern und Helfern ist auch eine Verwaltungsaufgabe. Außerdem gibt es auch ein paar technische Aufgaben, die bei der Hilfe für Flüchtlinge, bewältigt werden müssen.

Dafür haben sich ein paar Helfer in der Arbeitsgruppe „Verwaltung und Technik” zusammengefunden. Hier sind einige ihrer Aufgaben:

Der Ansprechpartner für die AG „Verwaltung und Technik” ist Friedemann Gerster-Streit. Benutzen Sie bitte unser wenn Sie ihm etwas mitteilen möchten.
Aufgabe

Was ist zu tun?

Weitere Informationen

Helfer­verwaltung, Helfer­kommuni­kation und Aufgaben­verwaltung Führen einer Helferliste mit unterschiedlichen Helferrollen. Organisation von E‑Mail-Verteilern.
Technische Betreuung unserer Homepage Aktualisierung anhand der redaktionellen und kreativen Vorgaben der AG Öffentlichkeitsarbeit und Vergabe von Zugangsrechten, die den Helferrollen entsprechen. Die Umstellung auf eine modernere Technologie ist noch offen.
Internet­zugang für die Flüchtlings­unterkünfte Dank einer großzügigen Spende der Firma retarus GmbH gibt es inzwischen in den Unterkünften in Heimstetten und Kirchheim WLAN-Lösungen, die auf der Technik von Freifunk beruhen, und alle Räumlichkeiten abdecken. Einen alternativen Ansatz, das Internet in Flüchtlingsunterkünften zugänglich zu machen, verfolgt der Verein Refugees Online e.V..
Für Benutzer, die dies aus schulischen oder beruflichen Gründen benötigen, steht im Schulungsraum der Unterkunft in der Räterstraße ein schnelles, priorisiertes WLAN zur Verfügung. Mit einem Desktop PC des Helferkreises können Bewohner und Helfer an Videokonferenzen teilnehmen.
In der Unterkunft in Kirchheim steht den Helfern und Bewohnern ein Multifunktionsgerät für Ausdrucke, Kopien und Scans zur Verfügung. Die Funktionsfähigkeit der Netzwerke, des PCs und des Multifunktionsgeräts muss regelmäßig überprüft werden.
Einsatz von PCs in den Unterkünften

PCs können z.B. beim Deutschlernen, in Schule und Ausbildung, bei der Arbeitssuche, bei ganz praktischen Dingen des Lebens in Deutschland und nicht zuletzt beim Aufrechterhalten von Kontakten in das Heimatland genutzt werden.

Flüchtlinge, die einen PC in der Schule oder in der Ausbildung benötigen, kann der Helferkreis leihweise ein Notebook überlassen. Dies haben Zuwendungen der Stiftung Hubert Beck zur Ausbildungsförderung ermöglicht.

Die verwendeten PCs müssen technisch betreut und die Benutzer unter den Flüchtlingen und Helfern müssen eingewiesen werden.

Wenn Sie sich für Aufgaben aus dem Gebiet „Verwaltung und Technik” interessieren, melden Sie sich bitte mit unserem