AG „Verwaltung & Technik” im Helferkreis Asyl Kirchheim b. München e.V.

Verwaltung & Technik

Die große Zahl sowohl von Flücht­lingen, als auch von Unter­stützern und Helfern ist auch eine Ver­wal­tungs­auf­gabe. Außer­dem gibt es auch ein paar tech­nische Auf­gaben, die bei der Hilfe für Flücht­linge, bewäl­tigt werden müssen.

Dafür haben sich ein paar Helfer in der Arbeits­gruppe „Ver­wal­tung und Technik” zusammen­gefunden. Hier sind einige ihrer Auf­gaben:

Der kom­missa­rische Ansprech­partner für die AG „Ver­waltung und Technik” ist Friede­mann Gerster-Streit. Benut­zen Sie bitte unser wenn Sie ihm etwas mit­teilen möch­ten.
Aufgabe

Was ist zu tun?

Weitere Informa­tionen

Helfer­ver­waltung,  Helfer­kommuni­kation und Auf­gaben­ver­waltung Führen einer Helfer­liste mit unter­schied­lichen Helfer­rollen. Orga­nisa­tion von E‑Mail-Ver­teilern. Langfristig ist die teil­weise Ablösung der bis­herigen Ver­fahren durch die Ein­führung der Platt­form lale geplant.
Tech­ni­sche Betreu­ung unserer Home­page Aktua­li­sierung anhand der redak­tio­nel­len und kreati­ven Vor­gaben der AG Öffent­lich­keits­arbeit und Ver­gabe von Zugangs­rechten, die den Helfer­rollen ent­sprechen. Die Umstel­lung auf eine moder­nere Techno­logie ist noch offen.
Internet­zugang für die Asyl­bewerber­unter­künfte Inzwi­schen gibt es in der Unter­kunft in Heim­stetten eine WLAN-Lösung, die auf der Technik von freifunk.net beruht. Die Reich­weite des WLAN in der Räter­straße ist noch ver­bes­serungs­würdig. Daran und an der Ver­sor­gung der Wohnun­gen wird gear­bei­tet.  
Einsatz von PCs in den Unter­künften PCs können z.B. beim Deutsch­lernen, bei ganz prak­tischen Dingen des Lebens in Deutsch­land, bei der Arbeits­suche und nicht zuletzt beim Aufrecht­erhalten von Kontakten in das Heimat­land genutzt werden. Die ver­wende­ten PCs müssen technisch betreut und die Benutzer unter den Flücht­lingen und Helfern müssen ein­gewie­sen werden. Der Helfer­kreis betreibt ein Asylplus-Lern­zen­trum in der Unter­kunft in der Räter­straße. Mit Hilfe von gespen­deten Note­books können die Flücht­linge dort selbst­ständig kosten­lose Angebote im Internet u.a. zum Deutsch­lernen nutzen.

Wenn Sie sich für Aufgaben aus dem Gebiet „Ver­waltung und Technik” interes­sieren, melden Sie sich bitte mit unserem