Helferkreis Asyl Kirchheim b. München e.V. - Hilfreiche Links

Links

Auf dieser Seite finden Sie Links, Kontaktadressen und Zusatzinformationen, die insbesondere dann für Sie nützlich sein können, wenn Sie bei uns mitarbeiten oder an einer anderen Stelle mit Flüchtlingen arbeiten. Weitere Links finden Sie z.B. auf den Seiten, auf denen sich die Arbeitsgruppen vorstellen. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Für die verlinkten Inhalte haften die jewiligen Inhaber der Seiten. Hinweise mit Korrekturen und Ergänzungen bitte an .

Die Themen Flüchtlinge und Asyl sind so umfangreich, dass es unmöglich ist, mit den Links auf unserer Webseite alle Aspekte abzudecken. Und es macht Schwierigkeiten, die präsentierten Informationen kontinuierlich aktuell zu halten. Deshalb möchten wir alle Interessierten auf die im obersten Abschnitt dieser Seite aufgeführten Informationsquellen hinweisen. Wir haben versucht uns auf Links auf Webseiten und Dokumente zu beschränken, die wir für besonders wichtig halten oder in denen für Kirchheim und den Landkreis München spezifische Informationen zu finden sind. Das ist uns leider nicht immer gelungen.

Bitte klicken Sie auf die Überschriften, wenn Sie die Abschnitte mit den Links, Kontaktadressen und Zusatzinformationen auf- oder zuklappen wollen.

Informationssammlungen für Flüchtlinge und Helfer

Bayerischer Flüchtlings­rat Auf der Homepage des Bayerischen Flüchtlingsrats gibt es viele nützliche Informationen für Flüchtlinge und Helfer. Besonders hervorzuheben sind die Sammlungen von Materialien.
Münchner Flüchtlings­rat Der Münchner Flüchtlingsrat berichtet auf seiner Homepage nicht nur von seinen eigenen Aktivitäten sondern gibt viele Informationen für Flüchtlinge und Helfer weiter.
Flüchtlings­rat Nieder­sachsen Die übersichtliche Homepage des Flüchtlingsrats Niedersachsen mit ihrer gut funktionierenden Suchfunktion birgt einen großer Fundus an Informationen.
fluechtlingshelfer.info Diese Webseite sammelt nützliches Wissen für die Unterstützung von Geflüchteten - für ehrenamtliche Helfer*innen, für Hauptamtliche aus der Flüchtlingsarbeit und für Geflüchtete selbst. Sie bietet eine gut funktionierende Suchfunktion und eine Fülle an Material und Links.
Asyl-Forum Das Asyl-Forum präsentiert aktuelle Nachrichten aus verschiedenen Quellen zu den Themen Flucht, Asyl und Integration, enthält eine lange Liste von hilfreichen Links und unterstützt mit etlichen Diskussionsforen die Kommunikation zwischen Flüchtlingshelfern. Beim Auffinden der Beiträge hilft eine Suchfunktion.
asylinformation.eu Diese Webseite informiert Helfer und Asylsuchende in den deutschsprachigen Ländern themenübergreifend u.a. mit zahlreichen weiterführenden Links.
Paritäti­scher Gesamt­verband Die Webseite Migration des Paritätischen Gesamtverbands vermittelt den Zugang zu zahlreichen Arbeitshilfen und Publikationen über das Asylverfahren, die soziale Situation von Flüchtlingen und Ausländern und über ehrenamtliches Engagement.
GGUA Flücht­lings­hilfe Die Homepage der Gemeinnützigen Gesellschaft zur Unterstützung Asylsuchender e.V. GGUA Flüchtlingshilfe, Münster bringt aktuelle Nachrichten zum Thema Asyl zusammen mit einer umfangreichen Materialsammlung und einer Suchfunktion.
ADIA Erding ADIA Erding ist nach Aussage der Betreiber DAS kostenlose, multilinguale Sprach-/Lern-/Bildungs- und Informationsportal und zugleich der systematische Begleiter des ADIA Integrationsmodells, dem Bildungsprojekt der "Zukunftsmacher gUG". Zu den Themen Lernen, Leben und Arbeiten findet man der ADIA Webseite zahlreiche Links.
Landkreis Dachau Der Landkreis Dachau unterstützt die Integration der im Landkreis wohnenden Flüchtlinge mit dem Portal „Integration mit Augenmaß”. Insbesondere der „Angebots-Kompass” enthält auch viele Informationen für Flüchtlinge und Helfer aus anderen Wohnorten.
integrationkreis.de Diese Seite präsentiert Integrationshilfen und -projekte in ganz Bayern, die generell ALLEN Menschen mit Migrationshintergrund offen stehen. Vorgestellt und verlinkt werden in erster Linie lokale ehrenamtliche Projekte.
Bündnis 90/Die Grünen München Auf der Seite #ausgefaked des Arbeitskreises Migration der Grünen/München befindet sich eine umfangreiche, alphabetische Stichwortsammlung rund um das Thema Migration. Sie stellt kurze Infos zu allen Themen rund um das Thema Flucht zur verfügung und kann Helfern als wertvolle Argumentationshilfe dienen. Hier kann man sich die Stichwortsammlung als PDF-Datei herunterladen.
Webportale und Apps für Flüchtlinge Weiter unten finden Sie die sich eigentlich an Flüchtlinge wenden, aber auch für Helfer interessant sein könnnen.

Migra­tions­bera­tung und ähnliche Angebote

BAMF

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) stellt nicht nur Informationen zum Asylverfahren (siehe im entsprechenden Abschnitt sondern auch Publikationen mit allgemeinen Informationen für Migranten auf seiner Internetseite zur Verfügung:

Die umfangreiche Broschüre "Willkommen in Deutschland" mit Tipps für den Alltag von Migranten in Deutschland gibt es außer in Deutsch in einigen weiteren Sprachen.

Caritas Das Online-Beratungsangebot des Caritasverband schließt auch das Thema Migration ein. Über eine Internetplattform können zugewanderte und geflüchtete Menschen in einem geschützen Bereich Fragen an die Migrationsberatungsstellen der Caritas richten.
Münchner Bildungs­werk Das Interkulturelle Fortbildungsprogramm für freiwillig Engagierte des Münchner Bildungswerks versucht Helfer beim Umgang mit kulturellen Unterschieden und den Folgen von Flucht und Verfolgung zu unterstützen. U.a. werden Schulungen für Behördenbegleiter und Schülerpaten angeboten.
Hilfe von Mensch zu Mensch e.V. Diese Organisation ist Anfang der 1990er Jahre aus einer Initiative zur Unterstützung von Flüchtlingen  aus Bosnien hervorgegangen. Die Aktivitäten in München und Oberbayern reichen von der Migrations- und Integrationsberatung über die Kinder- und Jugendhilfe bis zu Deutschkursen.
IN VIA München e.V. IN VIA ist ein katholischer Verband, in dem sich seit über 120 Jahren Frauen für Frauen stark machen. Neben dem Betrieb von drei Wohnheimen ist das Thema Migration ein Schwerpunkt mit Aktivitäten u.a. auf den Gebieten Notunterbringung, Migrationsberatung und Jugendmigrationsdienst.
Kolibri-Stiftung Kolibri ist eine gemeinnützige Stiftung, die Migrantinnen und Migranten, die Integration in ihrer neuen Heimat erleichtern will. Sie wird von den vier Organisationen Refugio, InitiativGruppe interkulturelle Bildung und Begegnung IG, Freundschaft zwischen Ausländern und Deutschen FAD und Verband binationaler Familien und Partnerschaften getragen.

Andere Helferkreise

Nachbar­gemeinden In der unmittelbaren Nachbarschaft gibt es Helferkreise für Flüchtlinge in Aschheim, Feldkirchen, Poing und Grasbrunn-Vaterstetten.
Hilfsorganisa­tionen in der Stadt München Aus der Notversorgung von über 150.000 geflüchteten Menschen am Münchner Hauptbahnhof im Herbst 2015 ist der Verein „Münchner Freiwillige – Wir helfen e.V.” entstan­den. Er hat u.a. ein Modell entwickelt, mit dem die massiven Probleme überwunden werden können, die Flüchtlinge bei der Wohnungssuche haben.
Weitere Helfer­kreise Es gibt eine Liste von Helferkreisen in Bayern und darüber hinaus.
UnserVeto

Am 24.3.2018 wurde in Nürnberg der bayerische Landesverband von „UnserVeto” gegründet. Er soll als Modell für Verbände in anderen Bundesländern dienen, in die sich ehrenamtliche Flüchtlingshelfer*innen einbringen können, um ihre Stimme gegen die Verschärfungen im Asylrecht zu erheben und Einfluss auf die Politik zu nehmen.

In UnserVeto sind für politischen Diskussionen über die Flüchtlings- und Asylpolitik Argumentationshilfen „Was ist Sache” erarbeitet worden. Diese und andere Dokumente kann man hier herunterladen. Vorstellungen der Helferkreise für eine menschenwürdige und geordnete Asylpolitik werden außerdem in einem Masterplan erläutert.

Träger von Flüchtlingsunterkünften für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in Kirchheim und Umgebung

IMMA e.V. IMMA berät, schützt und unterstützt Mädchen und junge Frauen ihren Weg zu finden, damit sie gleichberechtigt ihren Platz in allen öffentlichen und privaten Lebensbereichen einnehmen können. In der vollbetreuten heilpädagogischen Wohngruppe Imara in Heimstetten werden 6 Mädchen und junge Frauen ab dem 16. Lebensjahr mit und ohne Fluchthintergrund betreut. Ziel ist das Heranführen an ein eigenständiges Leben in Deutschland.
Innere Mission Die zur Inneren Mission gehörende Evangelische Kinder- und Jugendhilfe Feldkirchen betreut in Heimstetten eine heilpädagogische Wohngruppe mit neun Jugendlichen. Die Jugendlichen beiderlei Geschlechts im Alter von 14 bis 18 Jahren leben in Einzel- und Doppelzimmern in einem Einfamilienhaus. Drei der Bewohner sind unbegleitete minderjährige Flüchtlinge.

Informationen zum Asylverfahren und zum Aufenthaltsrecht

BAMF

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) stellt zahlreiche Publikationen mit Informationen zum Asylverfahren auf seiner Internetseite zur Verfügung:

Flyer in mehreren Sprachen „Erstorientierung für Asylsuchende” (Oktober 2015).

Bro­schüre in mehreren Sprachen „Das deutsche Asylverfahren - ausführlich erklärt”.

In den regelmäßig vom BAMF herausgegebenen Entscheiderbriefen werden aktuelle Informationen verbreitet, die die Durchführung des Asylverfahrens betreffen. Entscheiderbriefe kann man über die Publikationsseite des BAMF einsehen und downloaden (Suchtext „Entscheiderbrief”).

Auf weitere Informationen des BAMF wird im Abschnitt „Migrationsberatung und ähnliche Angebote” hingewiesen.

Paritäti­scher Gesamt­verband Auf dieser Seite kann man sich die Publikation „Grundlagen des Asylverfahrens (4. Auflage 2016)” herunterladen. Es handelt sich um einer sehr gut lesbare Darstellung des Asylverfahrens mit vielen Informationen und Tipps.
Informa­tions­verbund Asyl & Migration

Diese von mehreren Nichtregierungsorganisationen gemeinsam betriebene Webseite führt zahlreiche Informationen und Arbeitshilfen zu den Themen Asyl und Migration aus verschiedenen Quellen zusammen.

Dazu gehören auch die Hinweise für Asylsuchende in Deutschland (2016), eine knappe Darstellung der Anhörung beim BAMF mit vielen praktischen Tipps - insbesondere für die Asylbewerber. Dieses Dokument gibt es auch in vielen weiteren Sprachen.

Münchner Flücht­lings­Rat

Der Münchner FlüchtlingsRat betreibt gemeinsam mit Amnesty International einen Infobus für Flüchtlinge, bei dem sie eine Erstberatung bekommen können. Auf der Webseite des Flüchtlingsrats findet man auch Informationen für Flüchtlinge und Helfer in vielen Sprachen, z.B. eine Handreichung zum Umgang mit Strafbefehlen wegen Passlosigkeit.

Überwiegend an Geflüchtete, die schon länger in Deutschland sind, wendet sich die Aufenthaltsrechtliche Beratung im Büro des Flüchtlingsrat in der Münchner Goethestr. 53.

EineWeltHaus München Im EineWeltHaus München gibt es einmal in der Woche eine kostenlose Rechtshilfe für Ausländerinnen und Ausländer.
Rechtshilfe für Ausländer/innen München e.V. Die Rechtshilfe für Ausländer/innen München e.V. unterstützt und betreut ausländische MitbürgerInnen, die wegen ihrer Eigenschaft als MigrantInnen in der Bundesrepublik Deutschland Schwierigkeiten haben. Insbesondere vermittelt der Verein Kontakte mit RechtsanwältInnen.
Refugee Law Clinic Munich e.V. Der Refugee Law Clinic Munich e.V. ist ein von Studenten gegründeter, ehrenamtlicher eingetragener Verein aus München, der kostenlose Rechtsberatung im Bereich des Asyl- und Ausländerrechts anbietet.
PRO ASYL

PRO ASYL ist eine unabhängige Menschenrechtsorganisation, die sich seit mehr als 25 Jahren für die Rechte verfolgter Menschen in Deutschland und Europa einsetzt.

Im Webshop von PRO ASYL gibt es z.B. Broschüren mit Hinweisen zum Dublin-Verfahren und zur Situation afghanischer Flüchtlinge. Der Download ist in der Regel kostenlos.

Mit ihrem Rechtshilfefonds bezuschusst PRO ASYL Asylverfahren, insbesondere dann, wenn es um Entscheidungen geht, die als Musterfälle auch anderen Flüchtlingen zu Gute kommen können.

ArrivalAid ArrivalAid ist eine Initiative zur Ausbildung und Fortbildung von Ehrenamtlichen für zwei verschiedene Aufgaben:
Freundes­kreis Asyl Rhein­felden

Der Freundeskreis Asyl Rheinfelden hat einen leicht verständlichen Flyer zum Dublinverfahren veröffentlicht.

Migrationsrecht.net Das Portal Migrationsrecht.net bietet umfangreiche Informationen sowie aktuelle News aus dem gesamten Bereich des deutschen und europäischen Migrationsrechts. Hier findet man z.B. auch eine Übersicht über die aktuellen Leistungssätze des Asylbewerberleistungsgesetzes.

Informationen der Behörden

Gemeinde Kirchheim bei München

In vielen Dingen arbeitet der Helferkreis vertrauensvoll mit dem Sozialamt der Gemeinde Kirchheim zusammen, insbesondere mit der Integrationsbeauftragten. Das zeigen auch die Seite Zuwanderung & Integration der Homepage der Gemeinde und der nicht mehr ganz aktuelle Flyer mit Informationen zum Thema Asyl, den die Gemeinde mit Unterstützung des Helferkreises herausgegeben hat.

Die Kontaktdaten der Integrationsbeauftragten sind:

Carina Steger
Tel.:      089 90909-5108
Mobil:   0172 7086178
E‑Mail: 

Landkreis München

Die Fachbereiche „Ausländer- und Staatsangehörigkeitsrecht” und „Integration” des Landkreis München in der Ludmillastraße 26 in München-Untergiesing sind die Anlaufstelle für alle Asylbewerber und Flüchtlinge im Landkreis. Alle anderen Fachbereiche befinden sich im Landratsamt am Mariahilfplatz. Über die Seiten „Aufenthaltsrechtlichen Begleitung des Asylverfahrens” bzw. „Integration” kann man mehr Informationen zu den einzelnen Aufgaben und Referaten finden.

Das Handout des Landratsamts für die Asylbewerber-Helferkreise im Landkreis München findet man auf der Homepage des Landratsamts leider nicht mehr. Dieses inzwischen nicht mehr ganz aktuelle Informationsheft des Landratsamts München enthält viele Hinweise für die Asylbewerber-Helferkreise im Landkreis. Sie können es hier herunterladen. Dagegen ist der weniger konkrete Integrationsfahrplan für Flüchtlinge im Landkreis München aus dem Jahre 2017 noch verfügbar.

Für Anfragen und Mitteilungen zur Unterbringung von Flüchtlingen gibt es im Landratsamt die E‑Mail-Adresse

Eine zweite Adresse ist bei Schadensmeldungen zu verwenden.

Landeshaupt­stadt München Obwohl sie für unsere Flüchtlinge eigentlich nicht zuständig ist, hat sich herausgestellt, dass Informationen der Landeshauptstadt auch für uns interessant sind. Hervorzuheben sind insbesondere die Broschüre „Exil in München” und die zahlreichen Leistungen, die das Amt für Wohnen und Migration mit seiner Stelle für interkulturelle Arbeit anbietet.
Land Bayern

Das Bayerische Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration macht Informationen zum Thema "Asylsozialpolitik" im Internet zugänglich.

Der Integrationsbeauftragte der Bayerischen Staatsregierung gibt Publikationen zum Thema Integration heraus und initiiert Veranstaltungen. Er hat den Bayerischen Integrationsrat ins Leben gerufen. Der Integrationsrat gibt Handlungsempfehlungen für die Integrationspolitik. Auf der Homepage des Integrationsbeauftragte kann man sich über seine Tätigkeit informieren und vielfältiges Material herunterladen. Z.B. gibt es jährlich einen Interkulturellen Kalender mit den Feiertagen vieler Religionen.

Bundes­justiz­ministerium Das Bundesjustizministerium veröffentlicht Gesetzestexte auch im Internet. Als Beispiel hier der Link für das Asylbewerberleistungsgesetz.

Religionsgemeinschaften

Evangelische Kirche, Diakonie und Innere Mission

Von der Diakonie Bayern gibt es einen Flyer „Asyl bei uns? – 12 Fragen und Antworten” mit sehr komprimierten Informationen für Neulinge in der Flüchtlingsarbeit. Ein Heft „Was tun, damit's nicht brennt” von der Bundesarbeitsgemeinschaft Kirche & Rechtsextremismus und anderen Organisationen enthält einen Leitfaden zur Vermeidung von rassistisch aufgeladenen Konflikten im Umfeld von Sammelunterkünften für Flüchtlinge.

Bei der Inneren Mission München gibt es Hilfsangebote für Menschen mit Migrationshintergrund und für Menschen mit psychischen Erkrankungen. Das Refugee Stairway Center bietet eine professionelle Begleitung zur Überwindung von Integrationshindernissen für Menschen, die besondere Bedarfe haben.

Asyl in der Kirche Die Ökumenische Bundesarbeitsgemeinschaft „Asyl in der Kirche” ist ein Netzwerk von Kirchengemeinden, die bereit sind, Flüchtlinge im »Kirchenasyl« vor Abschiebung zu schützen, wenn begründete Zweifel an ihrer gefahrlosen Rückkehr bestehen.
Deutsche Bischofs­konferenz Zu aktuellen Fragen des Kirchenasyls gibt es auch eine Handreichung der deutschen Bischofskonferenz
Muslimische Vereine

Die Vielfalt der muslimische Organisationen ist für einen an die Strukturen der christlichen Kirchen gewohnten Beobachter verwirrend. Da hilft die leider nicht mehr ganz aktuelle, von der Stelle für interkulturelle Arbeit der Landeshauptstadt München gemeinsam mit Muslimen erarbeitete Broschüre „Muslimisches Leben in München” weiter. Dort stellen sich einzelne Vereine mit ihren Aktivitäten (Jugend-, Jungen-, Mädchen- und Familienarbeit, Ausflüge, Koranunterricht, Sportangebote und vieles mehr) vor.

Deutschkurse der Gemeinde Kirchheim

Für alle Kurse gilt:

Die Kursgestaltung unterscheidet sich dadurch von den Integrationskursen bzw. anderen Deutschkursen, die das Erreichen eines Sprachniveaus zum Ziel haben, dass es nicht die Vermittlung der Themen im Vordergrund steht, sondern der Lernprozess. Dieser wird dem Lerntempo der jeweiligen Lebenssituation der Geflüchteten angepasst.

Durch Projektarbeit, Zusatzlektüren und Filme werden die Kursteilnehmer mit der Landeskunde vertraut und lernen Interessantes über das Leben der Deutschen und der Migranten in Deutschland kennen. Landeskundliche und kulturelle Eindrücke sollen die Sprachlernenden motivieren, sich zu integrieren und am gemeinsamen Leben teilzunehmen.

Welche Kurse jeweils angeboten werden, hängt davon ab, ob es Flüchtlinge gibt, für die die Kurse geeignet sind.

Die Kursteilnahme ist kostenlos.

A1 mit Alphabe­tisierung

An 2 Tagen pro Woche, vormittags

In diesem Kurs steht das Üben von Lesen und Schreiben im Vordergrund. Es werden einfache grammatische Strukturen eingeübt, Bildbeschreibungen erstellt, kurze Dialoge durchgespielt und mit Aufgaben zum Hörverstehen gearbeitet.

Lehrmaterial: Deutsch als Zweitsprache – Alphabetisierung für Jugendliche und junge Erwachsene aus der Lernbox der SchlaU Werkstatt für Migrationspädagogik.

Intensivie­rungs­kurs A1 mit Alpha­beti­sierung

An 2 Tagen pro Woche, nachmittags

In diesem Kurs lesen wir kurze Texte. Die Texte sollen der Anregung für Kommunikation dienen. Zu den Texten werden verschiedene Aufgaben auch schriftlich bearbeitet und auf diese Weise der neue Wortschatz eingeübt und die Kenntnis der Grammatik vertieft.

Der Kurs eignet sich als Ergänzung zum Kurs Alphabetisierungskurs A1 am Vormittag.

Lehrmaterial: Alpha plus Deutsch als Zweitsprache ein Basiskurs aus dem Cornelsen Verlag.

A2 Abendkurs

An 3 Tagen pro Woche, abends

In kleiner Gruppe wird die Schreibkompetenz der Kursteilnehmer durch schriftliche Übungen (v.a Diktate) verbessert. Wir wiederholen den Lehrstoff von A2, machen viele Übungen zur Grammatik und lesen Texte.

Die Texte entnehmen wir dem Lehrbuch Linie 1, A2 aus dem Klett Verlag und den Kirchheimer Mitteilungen.

Externe Deutschkurse

Integrations­kurse

Integrationskurse waren bisher nur Flüchtlingen, die langfristig aufenthaltsberechtigt sind, zugänglich. Inzwischen können aber Asylbewerber mit guter Bleibeperspektive den Integrationskurse schon beginnen, während ihr Asylverfahren noch läuft. Das sind derzeit nur noch Flüchtlinge aus Eritrea oder Syrien, die über eine Aufenthaltsgestattung verfügen.

Mehr Informationen zum Integrationskurs finden Sie auf der Seite über die Integrationsbegleitung der

VHS-OLM Die Volkshochschule im Osten des Landkreises München veranstaltet Deutschkurse in Kirchheim und in den Nachbargemeinden.
EineWeltHaus München Im Programm des EineWeltHaus München gibt es außer Sprachkursen viele weitere Angebote, die auch für Flüchtlinge interessant sind.
bfz München Die Beruflichen Fortbildungszentren bfz der Bayerischen Wirtschaft bieten berufsbezogene Deutschkurse nach §45a Aufenthaltsgesetz an. Darin erweitern die Teilnehmer ihren Wortschatz und lernen Fachbegriffe, die für die ausgeübte oder geplante Befufstätigkeit nützlich sind. Das Erreichen der Sprachlevel A2 bis C1 wird mit der am Arbeitsmarkt anerkannten telc-Zertifikatsprüfung bestätigt.
InitiativGruppe e.V. Die InitiativGruppe interkulturelle Bildung und Begegnung IG bietet Deutschkurse, u.a. auch Kurse für berufsbezogenes Deutsch bis zum Niveau C1 und Kurse speziell für Frauen an.
Münchner Bildungs­werk Neben vielen anderen Angeboten bietet das Münchner Bildungswerk auch Integrationskurse an.

Deutschlernen mit PC, Tablet oder Smartphone

Einstufungs­tests Einfache Einstufungstests, mit denen sich das Niveau der deutschen Sprachkenntnisse online feststellen lässt, findet man auf der Webseite deutschlernblog. Dort befindet sich auch eine Übersicht über weitere im Internet verfügbare Tests.
Asylplus e.V.

Asylplus e.V. stellt im Internet eine Lernplattform bereit, die verschiedene Angebote zum Deutschlernen in mehreren Sprachen zugänglich macht. Außerdem rüstet Asylplus Lernzentren mit vorkonfigurierten Notebooks für das selbstständige, computergestützte Lernen aus. Zusätzlich zum Deutschunterricht bietet die Lernplattform von Asylplus eine Online-Akademie mit praktischen Leitfäden, Informationen über das Asylverfahren und integrationsförderndem Informationsmaterial.

Auch in der Unterkunft Räterstraße in Kirchheim hat ein solches Lernzentrum von Juni 2016 bis April 2020 zur Verfügung gestanden.

Deutscher Volkshoch­schul-Verband Auf ihrem Lernportal stellen die Volkshochschulen einen Online-Deutschkurs auf den Niveaustufen A1 bis B2 kostenlos zur Verfügung, der das Rahmencurriculum für Integrationskurse mit digitalen Lernmaterialien umsetzt. Darüber hinaus kann die Arbeits- und Berufssprache Deutsch in 30 branchenübergreifenden Szenarien aus elf berufsbezogenen kommunikativen Handlungsfeldern erlernt und verbessert werden.
Goethe-Institut Das Goethe-Institut bietet Flüchtlingen eine Vielzahl von kostenlosen Online-Sprachlernangeboten. Alle Angebote funktionieren auf Smartphones und Tablets. Ein interaktives Wortschatztraining in 16 Sprachen kann ohne Vorkenntnisse genutzt werden. Zahlreiche Angebote sind begleitend zu Präsenzkursen hilfreich.
Deutsche Welle Auf der Webseite der Deutschen Welle (DW) gibt es kostenlose Online-Deutschkurse für die Niveaustufen A1 bis C.
Deutsch-Uni Online Die in der Regel kostenpflichtigen Kurse der Deutsch-Uni Online (DUO), die von der der Gesellschaft für Akademische Studienvorbereitung und Testentwicklung e. V. (g.a.s.t.) in Kooperation mit dem Institut für Deutsch als Fremdsprache der Ludwig-Maximilians-Universität München bereitgestellt werden, kombinieren Online-Angebote, Betreuung durch Tutoren und Präsenzunterricht.
deutsch.info Nach einer Registrierung stehen auf der Online-Plattform deutsch.info Deutschkurse in 18 Sprachen bis zum Niveau B2 zur Verfügung. Zusätzlich findet man dort praktischen Informationen über das Leben und Arbeiten in Deutschland und Österreich.
Arbeits­agentur Flüchtlinge, die vom Jobcenter betreut werden, können einen Zugang zur Lernbörse der Arbeitsagentur bekommen. Dort gibt es zahlreiche Online-Kurse vom Deutschlernen bis zu IT-Themen.
L-PACK Das europäische Projekt „Citizen Language Pack for Migrants in Europe” besteht aus Videos, Audios und schriftlichen Materialien. Außer Deutsch kann man sechs weitere Sprachen lernen.
Sprach-Not-Arzt Deutsch Das Programm „Sprach-Not-Arzt Deutsch” wendet sich an Deutsch-Lerner mit fehlenden oder wenigen Vorkenntnissen. Dabei erwerben die Lerner ihre Kenntnisse mit einer speziellen Lehrtechnik und einem Bilder- und Symbol-System. Erwachsene sollen so in 3 Tagen die Wörter und Grammatik-Bausteine für die wichtigsten Bereiche der neuen Lebenssituation lernen können.
Schubert Verlag Die Übungen aus den Deutsch-Lehrbüchern des Schubert Verlag für die Level A1 bis C2 kann man im Web aufrufen.
YouTube Videos Viele der obengenannten Angebote zum Deutschlernen sind auch mit Videos auf YouTube vertreten. Darüberhinaus gibt es ein paar „Einzelkämpfer”, die sich in ihrer Muttersprache mit Videos an Flüchtlinge wenden. Hier zwei Beispiele in Arabisch und Farsi.
Smartphone Apps

Für Tablets und Smartphones gibt es - mehr oder weniger - kostenlose Apps, die beim Deutschlernen nützlich sind. Sie sind durchweg für Android und teilweise auch für iOS verfügbar. Dazu gehören Duolingo, Bravolol, bususu und memrise, nicht zu vergessen die Apps book2 des Goethe-Verlags und „DW Learn German” für Android und iOS der Deutschen Welle. Einige Apps gibt es auch als Anwendung für PC im Internet.

Manche Apps gehen über den reinen Spracherwerb hinaus:

  • Serlo ABC ist eine Alphabetisierungs-App, die eine selbstständige Aneignung des lateinischen Alphabetes ermöglicht und sprachliche Handlungskompetenzen vermittelt.
  • Bei halloDeutsch werden alle Vokabeln und Sätze audiovisuell präsentiert. Der Lernerfolg basiert auf der angeborenen Fähigkeit Sprache durch Wahrnehmung und Kommunikation zu lernen. Deshalb ist die Herkunft des Nutzers bei dieser App irrelevant.
  • Die gemeinsam vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF), der Bundesagentur für Arbeit (BA) und dem Goethe-Institut entwickelte App Ankommen ist nicht nur ein Wegbegleiter für die ersten Wochen in Deutschland sondern enthält auch einen einen kostenlosen, multimedialen Sprachkurs. Sie steht in den Sprachen Arabisch, Englisch, Farsi, Französisch und Deutsch zur Verfügung.
  • Auch die App NAVI-D des Instituts für Deutsch als Fremdsprache der Ludwig-Maximilians-Universität München hilft beim Deutschlernen und der Orientierung im deutschen Alltag.
  • Im Lernspiel „Lern Deutsch - Stadt der Wörter” des Goethe-Instituts muss der Nutzer in einer virtuellen Stadt Wörter und Aufgaben lösen. Die Lernräume sind alltagsnah. Trainiert wird vor allem der Wort­schatz.
  • Der Vokabeltrainer „Deutsch Lernen 6000 Wörter” geht leider nicht wesentlich über das Lernen von Substantiven hinaus.

Wer kann Aussagen über die Qualität der Apps machen oder über Alternativen berichten?

Wörterbücher

Für die meisten europäischen Sprachen sind LEOs Online-Wörterbücher die erprobte Wahl.

Von Langenscheidt werden zusätzlich Wörterbücher für Arabisch und Farsi bzw. Persisch zur Verfügung gestellt.

In vielen, auch in ausgefallenen Sprachen gibt es die eher für Helfer in Frage kommenden Kauderwelsch-Sprachführer des Reise Know-How Verlags.

Bildwörter­bücher

Für Kinder ist das Willkommens-ABC bestimmt. Es behandelt alle 26 lateinischen Buchstaben und erklärt 150 Begriffe durch Bilder und die deutschen Wörter. Verfügbar ist es per Download als PDF-Datei, für eBook-Reader und als App.

Erwachsene finden in ICOON bis zu 2800 Begriffe als Bilder und ganz ohne Text. ICOON gibt es als gedrucktes Buch und als App. Eine Auswahl der Begriffe gibt es auch auf zwei Plakaten.

BABADADA unterstützt mehr als 100 Sprachen in beliebigen Kombinationen. Die Bildwörterbücher sind auch gedruckt erhältlich.

Mit 6000 Abbildungen ist das Online-Bildwörterbuch von PONS am umfangreichsten.

Materialien für Sprachlehrer und -helfer

lagfa bayern e.V. Die „Landesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligen-Agenturen/-Zentren/Koordinierungszentren Bürgerschaftliches Engagement” lagfa bayern e.V. hat eine Übersicht von Materialen für Sprachlehrer und für das Selbststudium zusammengestellt. Außerdem unterstützt sie unter bestimmten Voraussetzungen ehrenamtliche LeiterInnen von Deutschkursen mit einer Sachkostenpauschale von 200 € bzw. 500 €.
Lernen - Lehren - Helfen „Lernen – Lehren – Helfen” ist ein Projekt des Instituts für Deutsch als Fremdsprache der Ludwig-Maximilians-Universität München. Es unterstützt Ehrenamtliche in Bayern, die Flüchtlingen beim Erlernen der deutschen Sprache helfen, und fördert deren Spracherwerb. Im Rahmen der Projekts werden Ehrenamtliche geschult und betreut, sowie Materialien, die DUO-Lernplattform und die Lern-App NAVI-D zur Verfügung gestellt.
Werkstatt für Migrations­pädagogik Teile ihrer Lehrmaterialien stellt die Werkstatt für Migrationspädagogik der Schlau!Schule als Lernbox zur Verfügung.
Thannhauser Modell Gute Erfahrungen bestehen in Kirchheim mit dem „Thannhauser Modell”, ein als Workbook weit verbreitetes Konzept für den von Laien durchgeführten Deutschunterricht für Anfänger.
Mein Deutschland „Deutsch lernen auf Augenhöhe!” ist das Motto des Ordners „Mein Deutschland”. Damit will der Langenscheidt Verlag ehrenamtlichen Helfer und den erwachsenen Flüchtling ebenbürtig zusammenbringen. Gemeinsam und ohne Voraussetzungen wie gemeinsame Sprache oder didaktische Kenntnisse des Ehrenamtlichen beschäftigen sie sich mit Bildern, Spielen und Schreibübungen. Der Erwerb der Sprache, der kulturelle Austausch und die zwischenmenschliche Begegnung gehen so Hand in Hand..
Flüchtlings­hilfe München Die Flüchtlingshilfe München stellt Arbeitshefte für den Deutschunterricht in 16 Sprachen zum Herunterladen zur Verfügung.
Internet Second Language Collective Auf dieser Plattform veröffentlichen Lehrer für Deutsch als Fremdsprache Arbeitsblätter und andere Unterrichtsmaterialien.
Lingolia Auf der Webseite von Lingolia können ehrenamtliche Lehrkräfte kostenlos Unterrichtsmaterialien für Deutschkurse für Ausländer herunterladen.
ZUM-Willkommen.de Das Wiki-Portal ZUM-Willkommen.de wendet sich an Lehrkräfte, die Deutsch für Flüchtlinge unterrichten. Der Schwerpunkt liegt bei Material für A1-Kurse.
GRIMMWELT Kassel Das Projekt »Erzähl mir Deine Geschichte« der GRIMMWELT Kassel hat sich den kreativen Austausch und die empathische Verständigung zum Ziel gesetzt. Ziel des Projekts ist es, über Märchen ohne Leistungsfokussierung und auch mit geringen Deutschkenntnissen einen Austausch auf Augenhöhe zu ermöglichen. Es ist lohnend, sich auf der Webseite mal umzuschauen. Dort kann man die Inhalte einer Box mit den multimedialen Arbeitsmaterialien herunterladen.
Teddylingua Andrea Thionville hat auf Ihrer Webseite Materialien für das Sprachlernen mit den Allerkleinsten zusammengestellt: Videos, Liedertexte, Bildkarten, Vorlagen, Sprachlernspiele und vieles mehr.

Schulen und Berufsschulen

Staatliche Berufs­schule München-Land In der Außenstelle Feldkirchen der Staatlichen Berufsschule München-Land werden Berufsintegrationsvorbereitungsklassen (BIVK) und Berufsintegrationsklassen (BIK) angeboten, die von einigen unserer jungen Flüchtlinge besucht werden.
BOKI Die Städtische Berufsschule zur Berufsvorbereitung unterrichtet in ihrer Außenstelle München, Balanstraße junge Flücht­linge - in Ausnahmefällen bis zum Alter von 25 Jahren. Das Ziel ist das Bestehen der Prüfung zum einfachen oder zum qualifizierenden Mittelschulabschluss.
Schlau!Schule An der Schlau!Schule in München werden im „schulanalogen Unterricht” junge Flüchtlinge analog zum Kernfächerkanon der bayerischen Haupt- und Mittelschulen unterrichtet und zum Schulabschluss geführt.
KOMM Projekt

Ebenfalls im „schulanalogen Unterricht” werden junge Flüchtlinge im Rahmen des Projekts KOMM des Hilfe von Mensch zu Mensch e.V. auf Schulabschlüsse wie den Hauptschulabschluss und den Qualifizierenden Mittelschulabschluss vorbereitet. Das Projekt ist eine Kooperation mit dem Stadtjugendamt der LHS München.

Anerkennung von Berufsabschlüssen

Handwerks­kammer Auf der Homepage der Handwerkskammer für München und Oberbayern findet man lokale Ansprechpartner für das Berufsanerkennungsverfahren, weiterführende Informationen und das Antragsformular.
IHK Auch von der Industrie- und Handelskammern wird ein Berufsanerkennungsverfahren angeboten. Dieses Verfahren wird von der IHK FOSA durchgeführt. Informationen und Antragsformulare findet man hier.
bfz Die Berufliche Fortbildungszentren der Bayerischen Wirtschaft bieten in einigen Standorten - jedoch nicht in München - eine Anerkennungsberatung für Berufsabschlüsse aus dem Ausland an. In diesem Flyer finden Sie mehr Informationen. Er ist auch in englischer Sprache verfügbar.
Bundes­ministerien

Auch die Bundesministerien versuchen hilfreiche Angebote zu machen:

  • Das BQ-Portal des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie wendet sich an Fachkräfte aus dem Ausland, die in Deuthscland arbeiten wollen.
  • Das iQ Netzwerk des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales versucht das Potential von Menschen mit Migrationshintergrund zu nutzen.
  • Praktika

    Bundes­agentur für Arbeit Die Bundesagentur für Arbeit (BA) in München stellt in einer Broschüre die Möglichkeiten der Flüchtlinge zusammen, ein Praktikum zu absolvieren. Außerdem verfügt sie in München über Ansprechpartner für die Vermittlung von Ausbildungs- und Praktikumsplätzen, mit denen man per E‑Mail an Kontakt aufnehmen kann.
    sprungbrett bayern

    Auch Schülerinnen und Schüler mit Flucht- oder Migrationshintergrund, insbesondere aus Berufsintegrations- und Übergangsklassen, finden auf dieser Praktikumsbörse aktuelle Praktikumsangebote und bewerben sich direkt bei den Firmen ihrer Wahl – branchenübergreifend und bayernweit.

    sprungbrett bayern unterstützt Eltern und Lehrer mit einer breiten Palette an Informationen zu den Themen Bewerbung und Beruf.

    Ausbildung

    FiBA 2 Oberbayern Auf der Seite des Netzwerks „Flüchtlinge in Beruf und Ausbildung” gibt es zahlreiche Materialien zu den Themen Schule und Beruf für Flüchtlinge. FiBA arbeitet innerhalb der Netzwerke „Integration durch Qualifizierung” (iQ Netzwerk) und MigraNet, auf deren Webseiten viele weitere Materialien und Informationen zum Thema Arbeitsmarktintegration von Migrantinnen und Migranten zu finden sind.
    Paritäti­scher Gesamt­verband und iQ Netzwerk Der Paritätische Gesamtverband informiert in einer Handreichung über den Zugang zur Berufsausbildung und zu den Leistungen der Ausbildungsförderung für junge Flüchtlinge. Wegen der ab 1. August und 2. September 2019 eingetretenen Gesetzesänderungen empfiehlt es sich zusätzlich diese Veröffentlichung des iQ Netzwerks zu konsultieren.
    BERUFENET Eine Datenbank der Bundesagentur für Arbeit enthält Informationen und Steckbriefe zu fast allen Ausbildungsberufen.
    Handwerks­kammer für München und Ober­bayern Die Handwerkskammer für München und Oberbayern beschäftigt Ausbildungsakquisiteure, die Unterstützung für Menschen mit Migrations- bzw. Fluchthintergrund bei der Ausbildungssuche bieten. Eine Broschüre beschreibt 130 Ausbildungsberufe. Auf ihrer Homepage findet man weitere Informationen und Ansprechpartner.
    IHK München und  Oberbayern Der Artikel über die Kompetenzerkennung mit "check.work" der Industrie- und Handelskammer München und Oberbayern beschreibt ein Programm, mit dem die Talente, Fertigkeiten und beruflichen Erfahrungen der Flüchtlinge ermittelt werden können.
    Ausbildung in Pflege­berufen Wegen der großen Nachfrage nach Arbeitskräften im Gesundheitswesen und wegen der Varianten Alten-, Gesundheits- und Krankenpflegehelfer mit kurzen Ausbildungszeiten und verhältnismäßig geringen Anforderungen gibt es in den Pflegeberufen gute Chancen für Flüchtlinge, die einen Ausbildungsplatz suchen. Ansprechpartner ist hier beispielsweise der Caritasverband der Erzdiözese München und Freising e.V. als größter sozialer Arbeitgeber in Oberbayern.
    VerA Im Programm VerA (Verhinderung von Ausbildungsabbrüchen) des Senior Experten Service SES begleiten Ehrenamtliche Auszubildende durch die Tücken ihrer Ausbildung. Auf der Webseite finden Sie Materialien und Ansprechpartner.
    Bundesministe­rium für Arbeit und Soziales Laut einer Pressemitteilung bringt ein vom Bundeskabinett verabschiedeter Gesetzentwurf bald Erleichterungen für junge Menschen mit einer Duldung, die sich in einer Ausbildung oder einem Studium befinden. Die in dieser Mitteilung erwähnten Angebote „Assistierte Ausbildung” und „Ausbildungsbegleitende Hilfen” können u.U. auch von Flüchtlingen mit anderen Aufenthaltstiteln genutzt werden.

    Beschäftigungserlaubnis

    Erläuterungen des Land­kreises München Im März 2017 hat der Landrat des Landkreises München Christoph Göbel Erläuterungen zu dem bei der Erteilung von Arbeitserlaubnissen angewendeten Verfahren und den dabei zu berücksichtigenden Randbedingungen kommuniziert. Auch ein Informationsblatt für Arbeitgeber ist veröffentlicht worden.
    Mindest­löhne Beim Mindestlohn ist - vereinfacht gesprochen - zwischen dem gesetzlichen Mindestlohn von 9,35 € (Stand Januar 2020) und branchenspezifischen Mindestlöhnen, wie sie auf einem Dokument des Zolls zusammengestellt worden sind, zu unterscheiden. Branchenspezifische Mindestlöhne haben immer Vorrang.
    AZF III Auf dieser Seite eines eigentlich schon abgeschlossenen Projekts finden Sie aktuelle Informationen zum Thema Arbeitsmarktzugang für Flüchtlinge. Hilfreich ist insbesondere ein Leitfaden Arbeitserlaubnisrecht.

    Arbeitssuche

    Arbeitsagentur bzw. Jobcenter

    Nach der Anerkennung werden Flüchtlinge in der Regel vom zuständigen Jobcenter betreut und finanziert. Sie können dann Zugangsdaten für die Jobbörse der Bundesagentur für Arbeit (BA) bekommen, die auch ohne Zugangsdaten eingeschränkt nutzbar ist.

    Mit der Broschüre „Potenziale nutzen – geflüchtete Menschen beschäftigen” wendet sich die Bundesagentur an potentielle Arbeitgeber. Dort finden sie Antworten auf die meisten ihrer Fragen.

    Projekt AMIGA Dieses Projekt der Landeshauptstadt München unterstützt internationale Fachkräfte, Studierende und Absolventen bei der Arbeitssuche.
    Private Arbeits­vermitt­lungen Das Jobcenter kann Arbeitssuchenden einen Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein (AVGS) ausstellen. Diesen können sie bei privaten Arbeitsvermittlungen einlösen. Z.B. bietet TERTIA dafür Dienstleistungen auf den Gebieten Beratung, Coaching, und Arbeitsvermittlung an. TERTIA hat auch ein Büro in München.
    Jobbörsen im Internet

    Das Ziel der gemeinnützigen Firma Social-Bee ist die Integration von Geflüchteten und Migranten in den Arbeitsmarkt und die Gesellschaft mit Hilfe von betreuter Zeitarbeit. Ziel ist die Übernahme der Beschäftigten durch den Auftraggeber.

    Auch die bekannten Jobportale im Internet wenden sich u.U. mit angepassten Angebote an arbeitsuchende Flüchtlinge und an Arbeitgeber, die Flüchtlinge beschäftigen wollen. Das ist z.B. beim Portal JOBBÖRSE.de der Fall. Weitere Jobbörsen nennt das Jobcenter der Stadt München.

    Qualifizierungsprogramme

    Arbeitsagentur bzw. Jobcenter Die Jobcenter können anerkannten Flüchtlingen Zugang zu Qualifizierungsmaßnahmen verschaffen. Die Bundesagentur für Arbeit stellt ihre Fördermaßnahmen hier dar. Das Jobcenter vermittelt Sprachkurse mit und ohne Berufsbezug und das Programm Step In, das z.B. von den Beruflichen Fortbildungszentren bfz durchgeführt wird.
    Bundes­institut für Berufs­bildung Das dem Bundesministerium für Bildung und Forschung zugeordnete Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) hat Informationen zum Thema „Berufsorientierung für Geflüchtete” (BOF) zusammengestellt.
    JOBLINGE e.V. Das Programm JOBLINGE Kompass wendet sich an junge Geflüchtete mit Arbeitserlaubnis. Die Teilnehmenden erarbeiten sich im Sinne von „Hilfe zur Selbsthilfe” einen Arbeits- oder Ausbildungsplatz.
    Erzbistum München und Freising Das Erzbistum München und Freising unterhält ein Hilfsprogramm für die Unterstützung von haupt- und ehrenamtlichen HelferInnen bei der Betreuung und Begleitung von Flüchtlingen, für die Durchführung konkreter Aktionen und Maßnahmen sowie für individuelle Zuschüsse für Flüchtlinge. Einzelheiten finden Sie hier.

    Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge

    Vormund­schaft Da die leiblichen Eltern die Erziehung von Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge (UMFs) nicht übernehmen können, muss vom Familiengericht ein Vormund bestimmt werden.
    Finanzierung UMFs mit Bleiberecht sind kindergeldberechtigt. Wenn sie 15 Jahre oder älter sind, können sie ihren Antrag auf Kindergeld selbst stellen. Bei jüngeren UMFs muss das der Vormund machen. Je nach der Situation des Vormunds oder der Pflegefamilie gibt es weitere Möglichkeiten für die Finanzierung ihres Lebensunterhalts. Details dazu müssen noch nachgetragen werden.
    Erziehungs­beistand Die Erziehungsbeistandschaft des Landkreises München ist dessen Anlaufstelle für die Betreuung von UMFs.
    BumF Die Webseite des Bundesfachverband unbegleitete minderjährige Flüchtlinge informiert über die wichtigsten Besonderheiten.
    Kinderschutz München Ein weiterer Ansprechpartner ist Kinderschutz e.V.. Dort gibt es z.B. Informationen über die Vormundschaft.

    Psychologische und Psychosoziale Betreuung

    NUR - Neue UfeR Im Rahmen dieses Projekts der Caritas München werden Flüchtlingen Beratung und psychotherapeutische Unterstützung und die Vermittlung von ortsnahen Fachleuten zuteil. Ehrenamtliche können von Schulungen zum Thema Trauma, Supervision und weiteren Angeboten profitieren.
    Innere Mission München Bei der Inneren Mission München gibt es Hilfsangebote für Menschen mit psychischen Erkrankungen.
    BApK Der Bundesverband der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen (BApK) hat sein Programm "SeeleFon" für Flüchtlinge erweitert. Es bietet eine telefonische Beratung in deutscher, englischer, französischer und arabischer Sprache an.
    medica mondiale medica mondiale hat 11 Tipps für die trauma-sensible Herangehensweise bei der Arbeit mit geflüchteten Frauen veröffentlicht.
    SOLWODI SOLWODI ist die Abkürzung von „SOLidarity with WOmen in DIstress” – Solidarität mit Frauen in Not. SOLWODI bietet ganzheitliche psychosoziale Betreuung und Beratung, sichere Unterbringung, Vermittlung juristischer und medizinischer Hilfe sowie Unterstützung bei der Rückkehr in die Heimatländer, wenn Migrantinnen zurückkehren. SOLWODI hat auch ein Büro in München.
    Bundes Psycho­therapeuten Kammer Die Bundes Psychotherapeuten Kammer (BPtK) hat einen Ratgeber für Flüchtlingseltern „Wie helfe ich meinem traumatisierten Kind?” herausgegeben, der in vielen Sprachen zur Verfügung steht.

    Informationen über die Herkunftsländer

    Auswärtiges Amt Die Länderinformationen des Auswärtiges Amts wenden sich eigentlich an Urlauber, Geschäftsreisende und den Außenhandel. Die Angaben aber aber zuverlässig und umfangreich.
    Mediendienst Integration Der Mediendienst Integration beschreibt die Situation in 10 Herkunftsländern in einem Informationspapier dass leider nicht mehr ganz aktuell ist.
    Amnesty Inter­national Die Länderberichte von Amnesty International berichten über die Menschenrechtssituation in fast allen Ländern der Erde.
    Bundes­zentrale für politische Bildung Länderprofile und noch viel mehr Material, das teilweise auch für Kinder geeignet ist, findet man auf der Webseite der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb). Empfehlenswert ist die Verwendung der Suchfunktion. Interessant - aber nur zum Ausdruck auf A3 und größer geeignet - ist auch der schon etwas ältere Spicker „Flucht und Asyl 2015”.

    Informationen für Flüchtlinge

    Informationen zum Coronavirus

    Verschiedene Organisationen vermitteln auf ihren Webseiten in mehreren Sprachen Grundwissen über den Coronavirus. Eine wesentlich umfangreichere Sammlung von Links der Servicestelle Gewaltschutz wendet sich auch an die Helfer.

    Die Allgemeinverfügung des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege zur Ausgangsbeschränkung findet man hier in Deutsch und Englisch und auch in einer Version in leichter Sprache.

    Für diejenigen Kinder der Flüchtlinge, die schon eine Weile zur Schule gehen, hat Zeit online ein Corona-Kinderlexikon veröffentlicht. Und von der welthungerhilfe gibt es einen Comic zum Coronavirus in mehr als 20 Sprachen.

    Willkommens­mappe Die Gemeinde Kirchheim bei München hatte im Jahr 2015 in Zusammenarbeit mit dem Helferkreis Asyl eine Willkommensmappe herausgegeben, die den Flüchtlingen bei ihrer Ankunft in Kirchheim überreicht wurde. Diese Mappe enthielt wichtige Informationen, die ihnen den Start in der neuen Umgebung erleichtern sollten. Obwohl die Mappe nicht mehr in allen Einzelheiten aktuell ist, kann sie auch für neue Helfer interessant sein. Sie liegt in deutscher, englischer und französischer Sprache vor.
    Eröffnung eines Bankkontos

    Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BAFIN) hat im September 2015 das Basiskonto eingeführt, auf das auch Flüchtlinge Anspruch haben. Die dafür zu erfüllenden Voraussetzungen werden von der Verbraucherzentrale Niedersachsen hier beschrieben.

    In Kirchheim können Flüchtlinge bei der Kreissparkasse ein Bankkonto eröffnen. Flüchtlinge, die der deutschen Sprachen nicht mächtig sind, sollten zum Eröffnen eines Bankkontos immer von einem Helfer begleitet werden, der übersetzen kann. Eine Anmeldung wird gewünscht.

    Ein Flyer mit Informationen über die Kontoeröffnung liegt in Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Arabisch, Kurdisch und Farsi vor. Es empfiehlt sich, auf die Bedeutung von Kontoauszügen und Belegen und auf die Folgen von geplatzten Abbuchungen hinzuweisen.

    Refugees Welcome und Refugees Guide

    Der Klett-Verlag stellt mit Refugees Welcome eine Broschüre in den Sprachen Deutsch, Arabisch, Englisch, Französisch und weiteren Sprachen mit einem Erste-Hilfe-Wortschatz für die erste Verständigung in den Unterkünften, auf Ämtern oder beim Arzt zur Verfügung.

    Eine zweite Broschüre Refugee Guide ist eine Orientierungshilfe mit Tipps und Informationen rund um die deutsche Kultur und ihre Gepflogenheiten in denselben und zahlreichen weiteren Sprachen.

    Beide Broschüren können können online gelesen, heruntergeladen oder als gedruckte Ausgaben bestellt werden.

    Refugee Phrasebook Bei den ersten Schritten einer Kommunikation, die u.U. ohne die Zuhilfenahme einer „Brückensprache” wie Englisch oder Französisch auskommen müssen, kann man auf das Refugee Phrasebook zurückgreifen. Für Deutschland geeignete Versionen können hier heruntergeladen werden.
    Buch „Wir schaffen das ...” Das nur noch antiquarisch erhältliche Buch „Wir schaffen das. 99 Tipps und Fakten für Zuwanderer und Einheimische” von Ameen Alkutainy und Nikolaus von Wolff ist ein Taschenratgeber für alle, die neu in Deutschland ankommen. Die 99 Diskussionspunkte, Hinweise und Fakten werden in drei Sprachen (Deutsch, Arabisch und Englisch) behandelt. Dieses Buch kann man hier versuchen zu bestellen.
    Buch „Deutschland - Erste Informa­tionen für Flüchtlinge” Diesen Wegbegleiter für arabischsprachige Flüchtlinge in Deutschland der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) gibt es als kostenlose App für iOS oder Android oder als kostenpflichtige Printausgabe. Der Verlag schreibt dazu: „Es fasst die wesentlichen Informationen über Deutschland zusammen, die jeder Neuankömmling wissen muss, um das Land besser zu verstehen. Das reicht von grundlegenden Fakten über rechtliche Fragen bis hin zu wichtigen ethischen Gesichtspunkten, welche die Grundlage des Zusammenlebens in einem demokratischen Rechtsstaat bilden.„
    Ich zeige Dir meine Stadt Diese von der Hanns-Seidel-Stiftung herausgegebene Einführung in das Leben in Deutschland scheint sich mit den lebendigen Illustrationen von Ali Mitgutsch an Kinder und Jugendliche zu wenden, setzt aber für die selbstständige Lektüre fortgeschrittene Deutschkenntnisse voraus.
    ArrivalNews ArrivalAid gibt monatlich eine „Zeitung für Neubürger*innen” mit regionalen Ausgaben für München, Stuttgart, Köln und Düsseldorf heraus. Jede Ausgabe enthält ca. 12 große Seiten mit Informationen und Unterhaltung für Flüchtlinge in deutscher Sprache. Sie können die Zeitung mit Patenschafts-Abos unterstützen.
    Evange­lisches Migra­tions­zentrum In den Inhouse-Workshops „Pass auf, was du unterschreibst!” werden Geflüchtete von zugewanderten Multiplikatoren in ihrer Heimatsprache über die Fallstricke der deutschen Konsumgesellschaft aufgeklärt.
    ABWAB ABWAB ist die vermutlich einzige deutsche Online-Zeitung in arabischer Sprache. Zu manchen Beiträgen gibt es auch Übersetzungen ins Deutsche und Englische.
    Stadtbib­lio­thek München Die Stadtbibliothek München freut sich auch über den Besuch von Flüchtlingen. Dafür hält sie Informationsblätter in vielen Sprachen bereit.
    funkhaus europa Dieses Gemeinschaftsprogramm von rbb, radiobremen und den WDR wird u.a. in Arabisch, Bosnisch, Kurdisch und Türkisch gesendet. Es ist in Bayern nur als Internetradio zu hören. Von Montag bis Freitag um 11:55 steht eine Nachrichtensendung für Flüchtlinge im Programm. Refugees Radio wird in englischer und arabischer Sprache gesendet. Die Texte der Sendungen gibt es auch als PDF-Dateien zum Herunterladen, Weitergeben oder Aufhängen.
    Deutsche Welle DW

    Neben Deutsch wird das TV-Programm der DW zurzeit in den Sprachen Englisch, Spanisch und Arabisch gesendet. Die Webseite der DW wendet sich in 30 Sprachen an die Leser. Klicken Sie oben rechts auf „DW.COM IN 30 LANGUAGES”. Auch die App „DW - Breaking World-News” bietet Inhalte in 30 Sprachen.

    Täglich von Montag bis Samstag werden die „Langsam gesprochene Nachrichten” der DW im Internet veröffentlicht. Neben der Audio-Datei zum Herunterladen (MP3) gibt es ab dem Folgetag auch den vollständigen Text zum Mitlesen.

    WDRforyou Auf dem YouTube-Portal WDRforyou des Westdeutschen Rundfunks gibt es aktuelle Videos zu vielen für Geflüchtete interessanten Themen in Deutsch, Englisch, Arabisch und Persisch.
    Guide for Refugees des BR Der Bayerische Rundfunk präsentiert Videoclips mit Tipps des Reporters Henry Lai, die Flüchtlingen helfen sollen, sich im Alltag in Bayern besser zurechtzufinden.
    Maus international Einige Ausgaben der Sendung mit der Maus des WDR gibt es im Internet in den Spachen Arabisch, Dari, Englisch, Französisch und Kurdisch.
    Video-Staffeln auf YouTube

    Im Webvideo-Projekt „Jamal al-Khatib – Mein Weg” versucht die Bundeszentrale für politische Bildung alternative Narrative zu jihadistischer Propaganda zu vermitteln. Direkt zu den Videos kommen sie hier.

    Das Webvideo-Projekt „datteltäter” nimmt interkulturelle Themen aus Sicht der Zugewanderten satirisch aufs Korn.

    Apps für Flüchtlinge

    mbeon Die Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer (MBE), die von einigen großen Wohlfahrtsverbänden getragen und vom Bundesinnenministerium gefördert wird, hat die App mbeon in den Sprachen Deutsch, Englisch, Arabisch und Russisch zur Verfügung gestellt. Mit Hilfe der App für iOS bzw. Android finden insbesondere Zuwanderer, die nicht von der Asylsozialberatung abgedeckt werden, Beratung zu Themen wie Arbeit und Beruf, Deutschlernen, Gesundheit und Wohnen. Die Benutzer können auch online Kontakt mit der MBE aufnehmen oder oder sich persönlich in einer MBE-Beratungsstelle beraten lasssen.
    Ankommen Die gemeinsam vom Bundesamt für Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF), der Bundesagentur für Arbeit (BA) und dem Goethe-Institut entwickelte App Ankommen will ein Wegbegleiter für die ersten Wochen in Deutschland sein. Sie ist auf die unmittelbaren Lebensbedürfnisse neu in Deutschland ankommender Menschen zugeschnitten und steht in den Sprachen Arabisch, Englisch, Farsi, Französisch und Deutsch zur Verfügung. Hinweise zu Werten und Leben in Deutschland finden sich dort ebenso wie Informationen zum Asylverfahren sowie zum Weg in Ausbildung und Arbeit. In die App ist zudem ein kostenloser, multimedialer Sprachkurs integriert, der eine alltagsnahe Unterstützung für die ersten Schritte auf Deutsch bietet.
    WIR in Deutschland Die im Rahmen des Projekts „Lernen - Lehren - Helfen” an der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) entwickelte App „WIR in Deutschland” stellt zivilgesellschaftliche Regeln sowie die diesen zugrundeliegende Werte und Prinzipien in einem Lernangebot niedrigschwellig und auf einfachem Sprachniveau zu Verfügung.
    Anerkennung in Deutschland Die vom Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) entwickelte App Anerkennung in Deutschland will Zuwanderer, die in Ihrem Heimatland einen Beruf gelernt oder studiert haben, bei der Anerkennung dieser Qualifikation unterstützen, damit sie leichter um in Deutschland Arbeit finden. Neben Deutsch wird die App auch in Sprachen Englisch, Arabisch, Farsi, Dari, Paschtu und Tigrinya angeboten.
    Integreat Die Integrationsplattform und App Integreat ist von Studenten der TU München entwickelt worden und ist in vielen Orten schon im Einsatz, zwar nicht im Landkreis München, jedoch in der Stadt München.