Das Archiv des Helferkreis Asyl Kirchheim b. München e.V.

Archiv

Auf dieser Seite finden Sie Berichte und Dokumente über die Arbeit des Helferkreises in der Vergangenheit. Sie erheben nicht den Anspruch der Vollständigkeit.

Die vom oder über den Helferkreis oder über die Flüchtlinge in Kirchheim in den Kirchheimer Mitteilungen veröffentlichten Artikel finden sie auf einer weiteren Seite dieser Homepage.

Bitte klicken Sie auf die Jahreszahlen, wenn Sie Abschnitte mit den in Jahren zusammengefassten Berichten und Dokumenten auf- oder zuklappen wollen. Die Einträge sind in umgekehrter Chronologie angeordnet. Die neuesten Berichte und Dokumente kommen zuerst. Und die aktuellsten Neuigkeiten finden Sie immer auf unserer Startseite.

Jahr 2020

22.10.2020

Die elektronische Mitgliederversammlung zum Geschäftsjahr 2019 wurde erfolgreich beendet.

Alles war anders: Des Mitgliederversammlung des Helferkreises Asyl Kirchheim b. München e.V. zum Geschäftsjahr 2019 musste wegen der Corona-Pandemie ins Internet verlegt werden.

Die 1. Vorsitzende des Helferkreises, Gerlinde Reichart, präsentierte in einem Video den Jahresbericht 2019. Auf die gleiche Weise trug der Schatzmeister Jürgen Gnuschke den Kassenbericht vor.

Die Beschlussfähigkeit für die Abstimmung über die Entlastung des Vorstands wurde trotz gesetzlich erforderlicher doppelter Anzahl an Teilnehmern locker erreicht. Die Entlastung selbst erfolgte ohne Gegenstimmen bei 3 Enthaltungen. Der Vorstand bedankt sich ganz herzlich für diese Entlastung.

Aber noch mehr möchten wir uns für die zahlreiche Teilnahme an dieser ungewöhnlichen digitalen Form sowie die vielen positiven Rückmeldungen zum Inhalt und zum organisatorisch und technisch gelungenen Ablauf bedanken.

Auch wenn wir nach dieser Mitgliederversammlung nun gut für weitere Veranstaltungen dieser Art gerüstet sind - wir wünschen uns doch, dass wir in Zukunft eine solche Versammlung nicht noch einmal in dieser Form werden umsetzen müssen. Präsenzveranstaltungen mit persönlichem Austausch sind auf Dauer einfach nicht zu ersetzen.

09.04.2020

Trotz beengter Verhältnisse – Kirchheimer Flüchtlinge halten sich in der Corona-Krise an die Regeln

In Bayern sind bereits einige Wochen mit strengen Ausgangsbeschränkungen für alle Bürgerinnen und Bürger vergangen. So auch für die Flüchtlinge in den Unterkünften in der Räter- und Münchner Straße. Trotz der beengten Wohnverhältnisse der Bewohner kann der Helferkreis beobachten, dass sich alle sehr gut an die Regeln zur Bekämpfung des Coronavirus halten.

Flüchtlinge, die Arbeit gefunden haben, gehen arbeiten, andere sind bereits jetzt von Kurzarbeit betroffen, Integrationskurse sind ausgesetzt. Um finanzielle Engpässe aufgrund der Schließung der Tafel zu überbrücken, erhalten alle Berechtigten der Tafel einen Einkaufsgutschein von der Gemeinde. Darüber hinaus stellt der Helferkreis intern weitere finanzielle Mittel zur Verfügung, um bei Bedarf bedürftige Bewohner zu unterstützen.

Rückblickend fingen die Winterferien, kurz vor Beginn der Ausbreitung des Coronavirus in Deutschland, noch so schön an. Zu den Filmvorführungen, die der Helferkreis in der Winterferienwoche organisiert hatte, kamen zehn Kinder aus der Unterkunft zusammen. Es wurden „Jim Knopf und Lukas, der Lokomotivführer” und „Pünktchen und Anton” gezeigt. Die Filme waren ein voller Erfolg. Diese Aktion sollte von nun an eigentlich monatlich stattfinden, doch fällt dies selbstverständlich in der derzeitigen Situation zunächst einmal ins Wasser.

Allerdings versucht der Helferkreis auch in diesen besonders schwierigen Zeiten für die Kinder etwas Farbe in ihren Alltag ohne Schule und Kindergarten zu bringen.

Osterkörbchen für die Flüchtlingskinder
(Foto: Jürgen Gnuschke)
Alle Haushalte mit Kindern bekamen einen Brief mit diversen Rätseln, Ausmal- und Bastelspaß, um sich die Zeit in den eigenen vier Wänden zu vertreiben.

Auch in der Arbeitsgruppe Hausaufgabenbetreuung wurde man kreativ: Bereits in den letzten Wochen lasen einige Helfer virtuell den Flüchtlingskindern vor, die sie normalerweise bei den Hausaufgaben unterstützen. Andere Mitglieder des Helferkreises schrieben Briefe, um weiterhin Kontakt zu halten.

Und sogar der Osterhase kommt trotz Corona-Krise! Alle Kinder bis 14 Jahre bekommen einen Ostergruß des Helferkreises: selbstgebastelte bunte Papierkörbchen gefüllt mit Osterhäschen und Ostereiern auf einem grünen Nest. Die Übergabe wird natürlich kontaktlos organisiert.

(Cordula Klenner)

Die Randbedingungen, die Flüchtlingshilfe in Corona-Zeiten erfüllen muss, bestimmt die Politik. Das Bayerische Innenministerium berichtet darüber regelmäßig in Infobriefen.

AK Videokonferenz

Mit Hilfe der Nutzung moderner Kommunikationsmittel versucht der Helferkreis bisher erfolgreich, voll arbeitsfähig zu bleiben. Die monatlichen Meetings der Arbeitsgruppenleiter mit dem Vorstand finden nun als Videokonferenzen statt (siehe Foto)

Informationen über die allgemeinen Auswirkungen der Corona-Krise auf die Situation der Flüchtlinge in Europa und der Welt finden Sie z.B. auf dem Corona-Ticker von PRO ASYL. Viele Webseiten vermitteln auch Grundwissen über den Coronavirus auf Deutsch, in den Sprachen der Geflüchteten und in leichter Sprache. Eine Zusammenstellung entsprechender Links finden Sie auf Helfer finden weitere Hinweise auf der Seite der AG Gesundheit.

05.03.2020

Vorläufiges Ende einer erfolgreichen Serie von Interreligiösen Gesprächsabenden „Christentum & Islam”

Dreimal sind im kleinen Kreis und unter Beteiligung von 4 Experten unterschiedliche Aspekte von Christentum und Islam besprochen und diskutiert worden. Dabei diskutierten die Teilnehmenden zusammen mit Frau Pfarrerin Ute Heubeck, Herrn Pfarrer Werner Kienle, Herrn Imam Ahmad Popal und Frau Pastoralreferentin Marion Haass-Pennings beim ersten Abend die Unterschiede und Parallelen der beiden Religionen, beim zweiten Abend die Rolle von Mann und Frau in beiden Religionen und beim dritten Abend den Umgang mit Andersgläubigen.

Die von der der Gemeinde, Frau Carina Steger, zusammen mit dem Helferkreis Asyl Kirchheim b. München e.V. organisierten Gesprächsabende sind sehr gut besucht worden, so dass eine Fortsetzung angedacht ist. Hier finden Sie den Flyer der Veranstaltungsreihe. In den Kirchheimer Mitteilungen 21/2019, 01/2020 und 07/2020 haben Frau Steger und Günter Reichart ausführliche Berichte über den den und über den veröffentlicht.

04.03.2020

Das erste nach dem Helferkreis-Workshop im Januar ins Leben gerufene Stammtischtreffen fand am Dienstag, den 4. März, im Restaurant Locanda Ischitana in Kirchheim statt. Sieben Helfer tauschten sich in geselliger Runde bei einem Glas Wein und leckerem Essen über ihre Erfahrungen aus. Ein lockerer kurzweiliger Abend mit interessanten Anekdoten, Networking und nützlichen Informationen, die die Arbeit der anwesenden Helfer auf jeden Fall wieder ein Stück voranbringen wird.

Der nächste Stammtisch war für Dienstag, den 5. Mai 2020 um 20 Uhr wieder in der Locanda Ischitana in Kirchheim geplant.

(Andrea Etterer)

Jahr 2019

11.12.2019
Spendenübergabe St. Elisabeth
(Foto: Claudia Richter)

Das Jahr 2019 stand im Kirchheimer Kindergarten St. Elisabeth unter dem Motto „Wir sind alle Kinder dieser Welt.“ Im Rahmen der vielfältigen Aktivitäten des Kindergartens zu diesem Thema wurde beim Martinsfest eine kleine Spendensammlung durchgeführt, die am Ende 310 € einbrachte. Dieses Geld wird den bedürftigen Flüchtlingskindern in unserer Gemeinde zugutekommen. Claudia Richter übergab am 11. Dezember im Rahmen der Adventsfensteröffnung die Spende an Gerlinde Reichart, Vorstand des Helferkreises. Passend zum Thema „Tragt in die Welt ein Licht, tragt nach Asien/Afrika, Amerika, Europa/Australien ein Licht“ trugen die Kinder ein kleines Lied vor. Frau Reichart bedankte sich herzlich bei den Kindern, deren Eltern und dem Kindergartenteam für ihre tolle Initiative.

September 2019

Unterstützen Sie mit uns die Geflüchteten bei der schwierigen Wohnungssuche!

Der Helferkreis Asyl unterstützt die Geflüchteten in Kirchheim nunmehr seit sechs Jahren und hat in dieser Zeit bereits viel erreicht. Ein Großteil der männlichen Bewohner hat eine Arbeitsstelle in Vollzeit und unsere Jugendlichen machen ihren Schulabschluss oder befinden sich in einer Ausbildung. Die meisten der Ausbildungs- und Arbeitsplätze befinden sich in Kirchheim und Umgebung. Dies ist ein wichtiger Beitrag zur Integration.

Wie Sie der Presse entnehmen konnten, ist es den Familien und auch Einzelpersonen bisher erlaubt, auch nach der Erlangung eines stabilen Aufenthaltstitels ihren Wohnsitz als sogenannte Fehlbeleger in den Flüchtlingsunterkünften zu behalten. Die Unterkünfte sind aber nicht für eine langfristige Unterbringung ausgelegt. Insbesondere für Familien ist es daher oft schwierig, in den beengten Wohnverhältnissen zurechtzukommen, da Rückzugsmöglichkeiten für Kinder oder Eltern fehlen und es für Schüler und Auszubildende schwierig ist, einen ruhigen Ort zum Lernen zu finden. Viele Familien sind deshalb bemüht, eine Wohnung zu finden.

Wir wissen alle um die angespannte Situation auf dem Münchner Wohnungsmarkt, die die Wohnungssuche für Flüchtlingsfamilien natürlich extrem erschwert. Hinzu kommt, dass das Jobcenter bei zu geringem Einkommen einen Teil der Miete übernimmt. Obwohl dies eine der ausfallsichersten Finanzierungen der Miete ist, schreckt es anscheinend doch viele Vermieter ab.

Welche Unterstützung bietet der Helferkreis? Wir zeigen den Wohnungssuchenden, wie sie im Internet und in Anzeigenblättern eigenständig nach Wohnungen suchen können. Wir schalten zusätzlich selbst Anzeigen in einschlägigen Anzeigenblättern und vermitteln bei Bedarf einen Platz im Workshop der AWO-FOL Wohnungsnotfallhilfe.

Kommt es zu einem Besichtigungstermin, helfen wir bei der Erstellung einer Bewerbungsmappe und unterstützen bei der Beantragung einer Schufa-Auskunft. Vielfach begleiten wir die Flüchtlinge zu den Besichtigungsterminen, um die Fragen der potentiellen Vermieter zu beantworten und eventuelle Vorbehalte abzubauen. Wir kümmern uns gelegentlich auch um Referenzen des Arbeitgebers für die Wohnungssuchenden. Außerdem versuchen wir, durch Mundpropaganda möglichst viele Bürger über die Wohnungssuche zu informieren.

Machen Sie mit und helfen Sie uns bei der Wohnungssuche für die Kirchheimer Geflüchteten. Wir sind für jede Unterstützung dankbar!

(Gerlinde Reichart)

September 2019

Der Helferkreis Asyl Kirchheim b. München e.V. und die Gemeinde Kirchheim laden Sie sehr herzlich zu drei weiteren interreligiösen Gesprächsabenden „Christentum & Islam” ein. Im kleinen Kreis werden mit unseren Experten unterschiedliche Aspekte beider Religionen besprochen und diskutiert. Die Themen und Termine:

  • Am 10.10.2019 von 19:30 bis 21:30:
    Christentum und Islam – die fremden Geschwister?
  • Am 22.11.2019 von 19.00 bis 21.00:
    Die Rolle von Mann und Frau in beiden Religionen
  • Am 5.3.2020 von 19:30 bis 21:30:
    Der Umgang mit Andersgläubigen

Die anwesenden Experten:

  • Frau Pfarrerin Ute Heubeck, Cantate Kirche
  • Herr Pfarrer Werner Kienle, St. Peter & St. Andreas
  • Herr Imam Ahmad Popal, Münchner Unabhängige Muslime (MUM)
  • Frau Pastoralreferentin Marion Haass-Pennings, Münchner Lehrhaus der Religionen e.V. (Moderatorin)

Der Eintritt ist frei – Eine Anmeldung unter ist erforderlich. Sie können sich für jede Veranstaltung einzeln anmelden. Der Ort für alle drei Termine ist St. Andreas, Kirchheim, Pfarrer-Caspar-Mayr-Platz 2.

Hier finden Sie den Flyer der Veranstaltungsreihe. Weitere Informationen erhalten Sie bei der der Gemeinde, Frau Carina Steger, unter 089 90909-5108.

Nachtrag: Inzwischen haben drei interreligiöse Gesprächsabende mit vollem Erfolg stattgefunden. Alle drei Abende waren sehr gut besucht. In den Kirchheimer Mitteilungen 21/2019 und 01/2020 haben Frau Steger und Günter Reichart ausführliche Berichte über und über veröffentlicht. Der Bericht zum dritten Abend folgt.

25.08.2019

Unter der Obhut unseres bewährten und beliebten Reiseleiters Hans Binder unternamen am letzten Sonntag im August knapp 30 Flüchtlinge und 15 Helfer einen Ausflug in das Museumsdorf Glentleiten im Bayerischen Oberland.

Picknick auf der Wiese
(Foto: Jürgen Gnuschke)

Neugierig besichtigten Afghanen, Senegalesen, Nigerianer und ein Paar aus Sierra Leone fasziniert die alten Wohn- und Gewerbegebäude.

Wie jedes Jahr fanden die Ausflügler einen schönen Platz für ein großes Picknick, diesmal eine saftige Wiese mit Panoramablick zum Kochelsee und zur Benediktenwand. Aus den Rucksäcken wurden Decken, Geschirr und die mitgenommenen hausgemachten Speisen geholt und ganz selbstverständlich wurden die deutschen Begleiter zum Mitessen eingeladen.

Erst auf der Rückfahrt gab es ein starkes Gewitter mit Platzregen. Bei der Ankunft in Heimstetten war es schon wieder trocken und alle verließen den Bus zufrieden und dankbar.

Vielen Dank auch an unseren Helfer aus Heimstetten, der mit einer großzügigen Spende diesen Ausflug finanziell ermöglicht hat.

In den Kirchheimer Mitteilungen 19/2019 ist ein ausführlicherer erschienen.

(Jürgen Gnuschke)

20.08.2019

Eine gelungene Ferienattraktion: Unser Ausflug zur Bavaria-Filmstadt

Pünktlich erreichten Brigitte Marx, Mitglied des AK des Helferkreises und eine kleine Gruppe Kinder aus der Flüchtlingsunterkunft in der Räterstraße die S-Bahn-Station - allerdings nur auf Grund eines netten Busfahrers, der auf sie gewartet hatte. Der Weg von der Trambahn in Grünwald zur Bavaria-Filmstadt verlief dann dank kleiner Rätsel recht kurzweilig.

Mitmachaktion in der Bavaria-Filmstadt
(Foto: Bavaria Film GmbH)

Endlich angekommen, waren die Kinder zunächst fasziniert von den Eintrittskarten, die an der Sperre elektronisch den Eintritt frei gaben. Auch die Fahrt mit dem kleinen Zug zur ersten Halle war für alle interessant! Sie waren bei den Mitmach-Attraktionen immer bei der Sache - bei längeren Erklärungen, beispielsweise zur Geschichte der Filmstadt, fiel ihnen das Zuhören auch mal schwer.

Die erste Mitmachaktion zeigte, wie Dank eines grünen Hintergrunds die Schauspieler in einer bewegten Szenerie agieren. Als ein Freiwilliger gesucht wurde, meldete sich gleich einer der Kirchheimer Flüchtlinge und wurde auf die Bühne geholt. Zusammen mit zwei anderen Kindern befanden sie sich „auf dem Dach eines fahrenden Zuges” und je nach Anweisung wurde eine Kurve des Zuges nach rechts oder links nachgestellt. Auch die Fahrt durch einen Tunnel in gebückter Körperhaltung wurde geprobt.

Den Abschluss des spannenden Tages bildete ein Besuch im nahegelegenen McDonalds – für die Kinder ein weiteres großes Highlight.

(Cordula Klenner)

15.08.2019

Mit Hilfe von Spenden und einer Menge Herzblut der Organisatorin Brigitte Marx hat der Helferkreis in diesem Sommer wieder acht Kirchheimer Geflüchteten die Teilnahme an Schwimmkursen ermöglicht. Es gab einen Frauen- und einen Männerkurs, beide wurden von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Schwimmschule Bavaria durchgeführt.

Beim Frauenkurs war die Schwimmlehrerin bereits vom Vorgängerkurs bekannt. Das angemeldete Mädchen hatte viel Freude im Wasser und war vom Schwimmkurs ganz begeistert. Es hat in den sieben Tagen gute Fortschritte gemacht und fühlt sich nun viel sicherer im Wasser.

Die Männer des anderen Kurses wurden nach ihrem Können in drei Lerngruppen aufgeteilt. Jede Gruppe hatte ihren eigenen Schwimmlehrer. In der Fortgeschrittenengruppe sind die beiden Schwimmschüler nun fit im Brust- und Rückenschwimmen. Auch die Technik des Krauelns wurde in dieser Gruppe bereits eingeübt.

Zu den anderen beiden Gruppen waren noch drei weitere junge Männer aus Kirchheim hinzugekommen. Am Ende der Kurse berichteten zwei Teilnehmer dieser Gruppen, dass sie nun das Brustschwimmen einigermaßen beherrschen. Allerdings fühlen sie sich noch nicht so sicher, dass sie sich in die „freie Wildbahn” trauen und den Heimstettner See zum Schwimmen nutzen möchten. Sie können sich eher vorstellen, in Zukunft das Michaelibad zu besuchen und dort ihr Können auszubauen, denn dort ist das Wasser nicht so tief wie im See.

Für einen der Schwimmschüler war der Kurs eine besondere Herausforderung: Die Erfahrungen auf seiner Flucht über das Mittelmeer erschwerten es ihm, sich unbefangen auf das nasse Element einzulassen. Doch auch bei ihm hat der Kurs dazu beigetragen, dass die Angst vor dem Wasser wieder ein stückweit gelindert werden konnte.

So waren am Ende die Schwimmkurse auch in diesem Jahr ein voller Erfolg: Sie haben allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern ausgezeichnet gefallen.

19.07.2019

Quasi „ausverkauft” war das 4. Interkulturelle Nachbarschaftsfest am 19. Juli auf dem Gelände der Unterkunft in der Räterstr. 40. Über 140 Gäste kamen bei endlich mal gutem Wetter und waren Teil einer familiären, fröhlichen, ausgelassenen und friedlichen Veranstaltung.

Die Gastgeber hatten sich wieder einmal selbst übertroffen und präsentierten ein Buffet der Extra-Klasse mit kulinarischen Genüssen aus afrikanischen und orientalischen Ländern. Unsere westliche Kultur war vertreten mit atemberaubenden Showtänzen der Kinder- und Jugendgarden des Kirchheimer Narrenrates. Abgerundet wurde das Fest noch durch die interaktive Ausstellung „Land der Kulturen”.

Gäste und Bewohner waren voll des Lobes. Lesen Sie dazu den ausführlichen in den Kirchheimer Mitteilungen 16/2019.

(Jürgen Gnuschke)

06.04.2019

Wie es sich seit 2015 gut eingespielt hat, haben sich auch in diesem Jahr die in Kirchheim untergebrachten Flüchtlinge am Ramadama aktiv beteiligt. Lesen Sie dazu unseren kleinen in den Kirchheimer Mitteilungen 08/2019.

19.03.2019

In der jährlich im Frühling stattfindenden Mitgliederversammlung haben die Mitglieder des Helferkreises Asyl Kirchheim b. München e.V. ihrem Vorstand das Vertrauen ausgesprochen.

Vorstand mit Blumen
(Foto: Cordula Klenner)

Gerlinde Reichart (1. Vorsitzende), Brigitte Hartmann, (2. Vorsitzende) sowie Jürgen Gnuschke (Schatzmeister) wurden für zwei weitere Jahre in ihrem Amt bestätigt. Kirchheims Bürgermeister Maximilian Böltl bedankte sich persönlich beim Vorstand für sein Engagement und bei allen Mitgliedern.

Zu Beginn der Versammlung blickte Gerlinde Reichart im Jahresbericht des Vorstands zurück auf die Aktivitäten des Helferkreises im Jahr 2018. Ihre Präsentation können Sie hier sehen.

Weitere Tagesordnungspunkte waren u.a. der Kassenbericht von Jürgen Gnuschke und die Pläne für das Jahr, die Brigitte Hartmann präsentierte. Darüber berichtet ausführlicher ein in den Kirchheimer Mitteilungen 08/2019.

Jahr 2018

11.12.2018

Ein Ausflug in die Gewächshäuser des Botanischen Gartens war der abschließende Höhepunkt des erfolgreichen Projekts „Spiele lernen” mit Müttern und Kindern aus Afghanistan und Syrien. In dem Projekt hatten die Teilnehmer unter der Anleitung von zwei Fachkräften einer pädagogischen Einrichtung aus Feldkirchen den „Spielerischen Umgang mit Kindern” eingeübt. Erfahren sie mehr über dieses Projekt in unserem in den Kirchheimer Mitteilungen 02/2019.

02.12.2018

Bürokratische Hürden stellen sich einem Ausbildungswilligen in den Weg

In der Süddeutschen Zeitung ist ein ausführlicher Bericht über einen ausbildungswilligen Kirchheimer Asylbewerber erschienen, dem sich Bürokratische Hürden in den Weg stellen. Malick Faye aus dem Senegal hat die Zusage für einen Ausbildungsplatz in Kirchheim. Er hat ihn aber bis jetzt nicht antreten können, weil es für ihn unmöglich ist, den widersprüchlichen Anforderungen der Behörden gerecht zu werden. Lesen Sie hier die Details.

21.11.2018

Auf ihrem Ausflug zur Kunstaktion „Mohnblumen auf dem Königsplatz” in München konnten die Teilnehmer des Deutschkurses für Geflüchtete zusammen mit ihrer Lehrerin Olga Haunolder Kunst und deutsche Geschichte direkt erleben und begreifen. Lesen Sie dazu den in den Kirchheimer Mitteilungen 24/2018.

24.10.2018

Mit großer Freude nahm der Vorstand des Helferkreises am 24.10.2018 einen Scheck über eine Spende in Höhe von 3.000 € vom Kirchheimer IT-Unternehmen Genua GmbH entgegen. Wir bedanken uns herzlich und freuen uns auf die Projekte, die wir damit realisieren können, um die Integration der Geflüchteten in unsere Gemeinde weiter zu fördern.

28.09.2018
Podium Interreligiöser Dialog
(Foto: Claudia Topel)

Welche Gemeinsamkeiten und Unterschiede gibt es zwischen Christentum und Islam? Wie passt dies zur aktuellen politischen und medialen Debatte? Was können wir daraus für das Zusammenleben der Menschen beider Religionen in Deutschland lernen? Diese und viele weitere Fragestellungen wurden im Interreligiösen Dialog Christentum & Islam im Jugendzentrum Kirchheim in einem Vortrag und einer Podiumsdiskussion thematisiert. Lesen Sie dazu den der Gemeinde Kirchheim Carina Steger in den Kirchheimer Mitteilungen 21/2018 und den Artikel im Münchner Merkur über den Themenabend.

September 2018

Schwimmkurse, die getrennt für die jungen Männer und die jungen Frauen stattfanden, wurden von der Schwimmschule "Bavaria" im privaten Schwimmbad des Jugendwohnheims Salesianum, leicht erreichbar in Haidhausen, veranstaltet.

Da für unsere jungen muslimischen weiblichen Schwimmschüler die Voraussetzung für ihre Teilnahme eine weibliche Lehrperson war, stand für beide Kurse, d. h. sowohl für den Kurs der Frauen als auch für den Kurs der Männer, eine Trainerin zur Verfügung. Am Kurs der jungen Männer beteiligten sich sieben Flüchtlinge. Da der letzte Kurs der Frauen nur noch aus drei Teilnehmerinnen bestand, wurde er von der Organisation IMMA e.V. mit vier jungen Eritreerinnen aufgefüllt.

In den 45 Minuten langen Schwimmstunden, die mehrfach von den Teilnehmern als viel zu kurz erklärt wurden, lernten die jungen Leute Tauchen, indem sie einen Gegenstand vom Boden des Schwimmbeckens an die Wasseroberfläche holten. Die froschartigen Schwimmbewegungen allerdings bereiteten einigen Schülern Schwierigkeiten. Springen war nur mit der Schwimmnudel erlaubt, auch wenn eins der Mädchen es gerne ohne diese Hilfe versucht hätte. Ein Teilnehmer hätte auch gerne schon das Liegen auf dem Wasser gelernt. Rückenschwimmen, eine Voraussetzung für das Liegen auf dem Wasser, war aber noch nicht Teil des Unterrichtsprogramms.

Zum Abschluss des Schwimmkurses erhielt jede(r) Teilnehmer/in eine Urkunde, die darüber Auskunft gibt, was jede(r) während der Kursteilnahme gelernt hat. Viele der Schwimmschüler würden sich über einen weiteren Kurs freuen, da sie sich trotz des Kurses noch immer sehr als Anfänger fühlen.

Diese sehr erfolgreiche Maßnahme wurde vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft im Rahmen der „500 Landinitiativen” des Bundesprogramms für ländliche Entwicklung gefördert. Wir bedanken uns sehr herzlich für die Förderung.

(Brigitte Marx)

31.08.2018
Nachbarschaftsfest 2018
(Foto: Angelika Brunner)

Trotz des Regenwetters war auch das dritte interkulturelle Nachbarschaftsfest in der Flüchtlingsunterkunft in der Räterstraße ein großer Erfolg. Es stand unter dem Motto „Frieden ist möglich!”. Rund 100 Gäste folgten der Einladung der Geflüchteten. Ihnen wurde ein buntes Programm geboten, das mit einem gemeinsamen interkulturellen Essen begann. Dank einiger kurzer Ansprachen u.a. von zwei Geflüchteten und vieler persönlicher Gespräche konnten sich Gastgeber und Gäste besser gegenseitig kennenlernen. Mehr erfahren Sie im der Gemeinde Kirchheim Carina Steger aus den Kirchheimer Mitteilungen 18/2018.

August 2018

Integration, Selbstbewußtsein und Gefahrenprävention durch Spaß, Bewegung und Disziplin war das Ziel der Schwimmkurse für die Kinder der Geflüchteten.

Über das Ferienprogramm der Gemeinde konnte der Helferkreis für alle Kinder der Unterkunft Räterstraße, die älter als 5 Jahre sind, Schwimmkurse buchen. Sie fanden an der Grundschule II, Martin-Luther-Straße, Kirchheim in eigens dafür aufgestellten Pools statt. Eingeteilt in Gruppen von nícht mehr als 6 Kindern, waren die Mädchen und Jungen mit Begeisterung dabei. Beim Nachbarschaftsfest am 31.8.2018 erhielten sie dann eine Urkunde über ihre Teilnahme. Lesen Sie dazu unseren in den Kirchheimer Mitteilungen 18/2018.

Die Schwimmkurse wurden vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft im Rahmen der „500 Landinitiativen” des Bundesprogramms für ländliche Entwicklung gefördert. Wir bedanken uns sehr herzlich für die Förderung.

23.06.2018
Ausflug nach Siebenhütten

Bei strahlendem Himmel und Sonnenschein brachen am 23.6.2018 zahlreiche Flüchtlinge und einige Helfer mit einem Bus zu einem Ausflug in die Berge auf. Nach einer kleinen Wanderung und Abenteuern für die Kinder am Wasser der Weißach wurde Siebenhütten erreicht. Dort gab es Alphornbläser zu bestaunen und Platz zum Spielen und für ein großes Picknick. Glücklich kehrten alle mit dem Bus nach Kirchheim zurück.

Dieser Ausflug wurde durch die Förderung des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft im Rahmen der „500 Landinitiativen” des Bundesprogramms für ländliche Entwicklung ermöglicht. Herzlichen Dank dafür.

Lesen Sie mehr darüber in unserem in den Kirchheimer Mitteilungen 17/2018.

14.06.2018

Seit Ausgabe 10/2018 erscheinen in unregelmäßigen Abständen Interviews in den Kirchheimer Mitteilungen, die die der Gemeinde, Carina Steger, mit Geflüchteten in Kirchheim geführt hat. Das Interview mit einem Bauhofmitarbeiter und Cricket Fan aus Afghanistan in der Ausgabe 12/2018 beginnt mit der folgenden Einleitung:

Seit dem verstärkten Zuzug von Geflüchteten nach Deutschland ist das Thema Asyl und Flucht in aller Munde. Dabei kommen in der medialen und politischen Debatte die einzelnen Menschen und ihre Hintergründe oft zu kurz. Häufig wird pauschal von „den Flüchtlingen” und „ihrer Kultur” gesprochen. Doch jeder Geflüchtete ist genauso individuell wie jeder Deutsche. Mehr noch: Zwischen den einzelnen Herkunftsländern liegen oft tausende Kilometer. So sind z.B. der Senegal und Syrien mit über 5500 Kilometern circa genauso weit voneinander entfernt wie München vom Norden Kenias. Pauschale Aussagen über die Werte, Ansichten, Traditionen oder Hintergründe von „den Flüchtlingen” können folglich nicht getroffen werden. ...

Bisher sind zwei Interviews über eine und über einen erschienen, die beide aus Afghanistan geflüchtet sind. Weitere Interviews werden wir in unserem Archiv mit Artikeln aus den Kirchheimer Mitteilungen veröffentlichen. Suchen Sie dort bitte nach „Kirchhei­mer Geflüchtete”.

25.04.2018
Sea Watch 2
(Foto: Fabian Melber, Sea-Watch.org)

Am 25. April hatte der Helferkreis Asyl Kirchheim zu einer Veranstaltung über das Projekt „Sea-Watch” in den Pfarrsaal St. Andreas, Kirchheim geladen. Ziel dieser Nichtregierungsorganisation ist die Rettung von Flüchtlingen, die im Mittelmeer in Lebensgefahr geraten. Mittlerweile hat Sea-Watch mit mehr als 500 internationalen Freiwilligen über 35.000 Menschen aus Seenot gerettet.

Manuel Spagl, Absolvent des Gymnasiums Kirchheim und Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Heimstetten, jetzt Medizinstudent und Rettungssanitäter, war mehrfach an Bord der Sea-Watch. Er berichtete von seinen Einsätzen und der aktuell immer schwieriger werdenden humanitären und politischen Situation.

Ein ist in Ausgabe 09/2018 der Kirchheimer Mitteilungen erschienen. Lesen Sie dazu auch die Berichte in der Süddeutschen Zeitung und im Münchner Merkur.

06.03.2018

Am Dienstag, den 6. März 2018 trafen sich die Mitglieder und Fördermitglieder sowie die aktiven Helfer des Helferkreises Asyl Kirchheim b. München e.V. ab 19 Uhr zu ihrer Mitgliederversammlung im Pfarrsaal der Kirche St. Peter in Heimstetten. Das war Gelegenheit für den Vereinsvorstand bestehend aus Gerlinde Reichart, Brigitte Hartmann und Jürgen Gnuschke, Rückschau auf das erfolgreiche erste Jahr des Vereins zu halten und einen Ausblick auf das nächste Jahr zu präsentieren. Lesen Sie dazu den Jahresbericht des Vorstands und unseren in den Kirchheimer Mitteilungen 06/2018.

19.01.2018

Wie jedes Jahr wurden beim Neujahrsauftakt verdiente Bürgerinnen und Bürger aus Kirchheim für ihr Ehrenamtliches Engagement geehrt. Diesmal gehörten auch zwei tüchtige Mitglieder des Helferkreises Asyl Kirchheim e.V. dazu. Lesen Sie dazu die der Helfer Brigitte Marx und Jürgen Gnuschke in den Kirchheimer Mitteilungen 02/2018.

11.01.2018

Schon seit dem Jahr 2013 kümmert sich der Helferkreis Asyl um Menschen, die aus Ihrer Heimat geflohen sind und in Kirchheim ein neues Zuhause gefunden haben. Auch 2018 werden wir, in Kooperation mit der Gemeinde, selbstverständlich die bei uns lebenden Flüchtlinge auf vielfältige Weise weiter tatkräftig unterstützen. Einen zusammenfassenden Überblick über unser Engagement und die Erfolge der vergangenen Jahre finden Sie im in den Kirchheimer Mitteilungen 01/2018.

Jahr 2017

09.12.2017

Mit zahlreichen Bewohnern der Räterstr. 40 aus Afghanistan und Afrika, darunter vielen Kindern, ging es bei einem rundum gelungener weihnachtlicher Ausflug in den verschneiten Bayerwald. Ziel war der Waldwipfelweg bei St. Englmar. Lesen Sie dazu einen in den Kirchheimer Mitteilungen 25/2017.

Dieser Ausflug wurde durch die Förderung des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft im Rahmen der „500 Landinitiativen” des Bundesprogramms für ländliche Entwicklung ermöglicht. Herzlichen Dank dafür.

06.12.2017

Nach bereits zwei Einladungen aus der Flüchtlingsunterkunft in der Räterstraße zu interkulturellen Nachbarschaftsfesten, war der Nikolaustag ein willkommener Anlass für das Collegium 2000, nun seinerseits die Bewohner der Räterstraße zu einem Nikolausfest einzuladen. Lesen Sie in den Kirchheimer Mitteilungen, wie das Team vom Collegium 2000 über das Fest berichtet.

13.10.2017

Buch Verzerrte SichtweisenAm 13. Oktober 2017 veranstaltete die Gemeinde Kirchheim b. München in Zusammenarbeit mit dem Jugendzentrum Kirchheim einen gut besuchten Themenabend Syrien.

Die der Gemeinde, Carina Steger, freute sich, zu dieser Veranstaltung Kristin Helberg begrüßen zu dürfen. Die Politikwissenschaftlerin und Journalistin las aus ihrem Buch Verzerrte Sichtweisen - Syrer bei uns. Von Ängsten, Missverständnissen und einem veränderten Land”, berichtete von eigenen Erfahrungen und über die politische Situation in Syrien und referierte über die weitere Entwicklung des Landes.

Im Anschluss an Lesung und Vortrag berichteten zwei junge Flüchtlinge aus Syrien über ihr Schicksal und ihren Start in Deutschland. Schließlich wurden die angesprochenen Themen in einer Podiumsdiskussion weiter ver­tieft.

Lesen Sie dazu einen ausführlichen in den Kirchheimer Mitteilungen 21/2017.

29.09.2017

Am 26. August haben neun Kirchheimer Geflüchtete die Deutschprüfung „telc – A1 für Zuwanderer” absolviert. Sieben der Teilnehmer haben die Prüfung bestanden, dabei drei mit der Note „sehr gut”. Dieser Erfolg wurde am 29.09.2017 bei der Verleihung der Deutsch-Zertifikate A1 gefeiert. Lesen Sie dazu den in den Kirchheimer Mitteilungen 20/2017.

09.09.2017

Am Wochenende des 9. und 10. Septembers 2017 war wieder das alljährliche Sommerfest auf dem Bajuwarenhof Kirchheim. Das war die Gelegenheit, einige unserer Flüchtlinge in die frühe Geschichte Kirchheims einzuführen. Und so machten sich Brigitte Marx von der AG „Sprache und Bildung” und Doris Ehrl-Jakob zusammen mit Mariam und Nargis auf den Weg zu den Bajuwaren …

Bajuwarenhof - Küche

Beim ersten Besichtigungspunkt, dem alten Wohnhaus, fanden die beiden Geflüchteten schon die erste Gemeinsamkeit mit ihrer alten Heimat: den niedrigen Lehmherd. In Afghanistan gibt es solche Lehmherde ebenfalls, allerdings stehen sie dort vor dem Haus, sind überdacht und sonst nach allen Seiten offen. Die an der Wand lehnenden Holzwannen, die hier wahrscheinlich der Brotzubereitung dienten, erinnerten die zwei jungen Frauen an die Metallwannen, in denen die afghanischen Frauen Wäsche waschen.

Im Schlafraum des Wohnhauses steht ein Bett mit hochgezogenen Seitenteilen. Dieses Möbel rief bei den Flüchtlingen die Erinnerung an Särge hervor. Daraufhin entspann sich eine lange Unterhaltung, in der sie den beiden Helferinnen die afghanischen Begräbnisrituale erklärten: Zunächst wird der Tote gewaschen. Dann werden ihm alle „Fremdkörper” entfernt, z.B. künstliche Zähne und Gebiss sowie künstliche Linsen. Danach wird der Tote in ein - eigens zu diesem Zweck gekauftes - weißes Tuch mit Koransprüchen gehüllt und in einen Sarg gelegt. Bei der Beerdigung wird der Sarg nicht mit begraben: Der Tote wird aus dem Sarg herausgenommen und bestattet und der Sarg für den nächsten Toten wiederverwendet.

Bajuwarenhof - Langobarde
(Foto: Brigitte Marx)

Auch Gäste aus Italien waren zum Hoffest gekommen: zwei Gruppen aus Cividale im Friaul, die das Leben der Langobarden vorstellten. So präsentierten sie die Rüstung eines Kriegers, die aus vielen länglichen, aneinander befestigten Eisenplättchen bestand. Zur Ausrüstung gehörten auch ein Helm, eine Axt und ein Schild. Neben den beiden jungen Frauen hatte sich in der Zwischenzeit noch ein weiterer Heimbewohner eingefunden: Er durfte Rüstung und Helm anziehen und posierte dann mit Axt und Schild für ein Erinnerungsfoto.

Die medizinischen Kenntnisse der Langobarden wurden ebenfalls präsentiert: Eine italienische Dame erläuterte, welche Gewürze und Kräuter den Langobarden als Medizin dienten. Als nächstes schaute sich die Gruppe die Glasperlenherstellung an. Als Anschauungsmaterial wurden Ketten aus der Umgebung im Stil des 6. und 7. Jhd. n.Chr. gezeigt. Letzte Station war die Töpferin: Sie zeigte Tongefäße, die sie mit und ohne Töpferscheibe hergestellt hatte.

Den dreien hat der Ausflug zum Bajuwarenhof sehr gut gefallen. Vielleicht können sie die anderen Heimbewohner beim nächsten Ausflugsangebot zum Bajuwarenhof überzeugen, ebenfalls mitzukommen.

(Andrea Etterer)

01.09.2017

„Dieses Fest war eine Bereicherung für uns, ganz vielen Dank!” So begeistert verabschiedete sich am Ende beispielhaft ein Ehepaar aus der Nachbarschaft bei den Organisatoren.

Die Bewohner der Unterkunft hatten mit Unterstützung der Gemeinde Kirchheim und des Helferkreises am 1. September zu diesem 2. Interkulturellen Nachbarschaftsfest in der Räterstraße Nachbarn, Helfer und Offizielle eingeladen. Über 80 Gäste, darunter auch Vertreter des Vereins ‚Miteinander in Kirchheim‘ trafen auf gut 70 kleine und große Gastgeber aus fünf afrikanischen Ländern, Afghanistan und Syrien.

Nachdem noch am Vormittag wegen heftigen Dauerregens eine Verlegung des Festes drohte, hatte der Wettergott am Nachmittag ein Einsehen und die eigens montierte Plane über dem Innenhof hielt dem vereinzelten Nieselregen stand. Darunter fühlten sich vor allem die ca. 20 Senioren vom gegenüberliegenden Collegium 2000 wohl, die sich sofort unter die Bewohner mischten.

Nachbarschaftsfest - Begrüßung
(Foto: Claudia Topel)

Das Fest stand ganz unter dem von der der Gemeinde, Carina Steger, bei der Begrüßung vorgestellten Motto „Erfahrungen sind die beste Schutzimpfung gegen Vorurteile”. So lernten die zahlreichen Gäste gleich bei der Begrüßungsrede, wie man „Hallo und Willkommen” zum Beispiel in Afghanistan, Eritrea oder dem Senegal sagt. Carina Steger und Jürgen Gnuschke vom Helferkreis hatten das lange eingeübt.

Dann staunten die Gäste nicht schlecht über die fast akzentfreien Reden einer jungen Frau aus Syrien und eines jungen Mannes aus Afghanistan in deutscher Sprache. Beide hießen die Gäste willkommen und bedankten sich für die herzliche Unterstützung im Namen aller Bewohner.

Zu erfahren, wie lecker und gesund man in den Herkunftsländern der Bewohner kocht, war schon letztes Jahr beim ersten Treffen das Highlight der Veranstaltung. Das exotische Buffet mit Köstlichkeiten aus sieben Nationen, einschließlich der Süßspeisen einiger deutscher Gäste, war ein Augenschmaus und zum Verdruss der gastfreundlichen Bewohner viel zu schnell aufgegessen.

Viele Bewohner fieberten der persönlichen Begegnung mit ihren deutschen Gästen entgegen. Ihre Namen standen auf Losen, die die Gäste gerne zogen. Schnell waren die Gesprächspaare gefunden und es entwickelten sich zahlreiche Dialoge zwischen Bewohnern und Gästen: Erfahrung hautnah!

Nachbarschaftsfest - Gospelvortag
(Foto: Claudia Topel)

Eine Familie aus Afghanistan präsentierte Fotos aus ihrem Heimatland mit Unterschriften. Sie zeigten die Schönheit ihres Landes, aber auch Zerstörung und Tod. Die interessierten Gäste waren sehr betroffen, vor allem aber auch durch den Film über eine tödlich endende Flucht über das Meer aus Syrien und Bilder aus den syrischen Städten Aleppo und Damaskus vor dem Krieg und heute, die von der jungen Frau aus Syrien gezeigt wurden.

Im krassen Gegensatz zu diesen schrecklichen Bildern hatten vor allem die Kinder einen Riesenspaß beim anschließenden Film vom gemeinsam unternommenen Ausflug in die Berge zum Spitzingsee. Apropos Kinder: Die Clownin Augusta sorgte mit ihrer Show und den Ballonfiguren für deren abwechslungsreiche Unterhaltung. Musikalisch wurde auch einiges geboten: Unser DJ aus Nigeria verbreitete mit vorzugsweise afrikanischen Klängen stets gute Laune. Den Höhepunkt in dieser Hinsicht bot eine junge Dame, Gesangstalent aus Uganda, mit ihrem sehr beeindruckenden Vortrag von Gospelliedern, der alle in den Bann zog.

Danke an alle, die zu diesem Erfolg beigetragen haben.

Beachten Sie bitte auch den über das Nachbarschaftsfest in den Kirchheimer Mitteilungen 18/2017.

(Jürgen Gnuschke)

15.08.2017

Hurra, wir fahren in die Berge! Ein Feiertag in den Sommerferien, die Sonne scheint, ein Doppeldecker-Reisebus parkt auf dem Parkplatz am Spitzingsee. Ein ganz normales Bild.

Am Spitzingsee 1
(Fotos: Jürgen Gnuschke)

Die Türen öffnen sich und es steigen 75 Menschen aus. Braunhäutige, weißhäutige, schwarzhäutige. Die Jüngste ist 2 Monate, die Älteste über 70 Jahre alt. Sie kommen aus 8 Nationen und vier Erdteilen. Sie sprechen mindestens 15 verschiedene Sprachen. Das ist ungewöhnlich!

Spaziergänger bleiben staunend stehen, vielleicht wegen der Fremden, vielleicht auch wegen der zahlreichen Taschen und Tüten.

Schnell werden Picknickkörbe, Tisch und Stühle, Spielzeug und Windelpakete auf Kinderwagen und Schultern gepackt und dann wird „gewandert”. Einige Sportliche steigen hoch auf den Berg, die Kinderwagengruppe findet schon nach einigen Metern ihren Picknickplatz im Schatten der Bäume am Ufer des Spitzingsees und die Gruppe mit den älteren Kindern spaziert noch bis zum Spielplatz weiter.

Am Spitzingsee 2

Schon im Bus war die Stimmung ganz ausgelassen, nachdem irgendjemand immer wieder mal heimische Musik spielte und dazu sogar getanzt wurde. Das gemeinsame Picknick ist aber ebenso wichtig und vor allem schmeckt es super! Zum Schluss ringen sich daenn doch noch einige Flüchtlinge durch und fahren mit dem Sessellift ganz nach oben – und wieder runter - fast wie ein kleines Oktoberfest! Schön war's! Geklappt hat's! Können wir wiederholen! Für viele ist es der erste Ausflug in die Berge.

Der Helferkreis bedankt sich ganz herzlich beim Kirchheimer Sporclub für die Unterstützung und bei Hans Binder für die Organisation.

Unser Dank gilt auch dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft, das im Rahmen der „500 Landinitiativen” des Bundesprogramms für ländliche Entwicklung diesen Ausflug großzügig gefördert hat.

(Angelika Brunner)

17.07.2017

Am späten Nachmittag hatten die Bewohner der dezentralen Asylbewerberunterkunft in der Münchner Straße ihre Nachbarn zu einem Interkulturellen Grillfest eingeladen. Das gute Wetter und das von den Geflüchteten und den Helfern vorbereitete schmackhafte Essen boten gute Voraussetzungen zum gegenseitigen Kennenlernen in angenehmer Atmosphäre. Strahlender Sonnenschein und milde Temperaturen sorgten ebenso wie die afrikanische Musik im Hintergrund und die interessanten Gespräche für eine ausgelassene Stimmung. Die der Gemeinde Kirchheim berichtet darüber in einem in den Kirchheimer Mitteilungen 16/2017.

08. und 09.07.2017

Der Helferkreis Asyl beteiligte sich auch in diesem Jahr wieder am Dorffest in Kirchheim und präsentierte sich zusammen mit dem Hospizverein an einem gemeinsamen Stand. Attraktionen waren der Verkauf von Taschen in allen Farben und Formen, die im Handarbeitstreff der Flüchtlinge genäht worden waren, und das Flechten von afrikanischen Frisuren bei Alt und Jung. Lesen Sie mehr in einem in den Kirchheimer Mitteilungen 15/2017.

Mai 2017

Wie viele Kirchheimer haben auch die Bewohner der Unterkunft an der Räterstraße mit den ersten warmen Tagen die Gartenarbeiten wieder aufgenommen. In den Kirchheimer Mitteilungen 11/2017 finden Sie dazu einen

20.05.2017

Fußballspielen
(Foto: Friedemann Gerster-Streit)
Der Pfarrverband Kirchheim-Heimstetten veranstaltete am Samstag, den 20.05.2017 ein Begegnungsfest mit unseren Asylbewerbern im Pfarrhof von St. Andreas in Kirchheim. Es begann um 16:00 Uhr mit einem gemeinsamen Friedensgebet in der Kirche St. Andreas. Im Anschluss trafen wir uns zum gemeinsamen Essen und Spielen im Garten. Während sich die Jugendlichen und Erwachsenen für das gemeinsame Fußballspielen begeisterten, stürzten sich die Kleinen auf die Wurfscheiben oder schaukelten.

Das Fest bot eine entspannte Möglichkeit, Sprachbarrieren zu überwinden und Kontakte aufzunehmen. Das war keine große Kunst, denn die meisten unserer Gäste können bereits ganz gut deutsch sprechen. Mit Musik ging es dann weiter in den Abend. Wer Lust auf Essen aus anderen Ländern hatte, dem wurde auf dem Buffet im Pfarrsaal einiges geboten.

14.04.2017

Die Kirchheimer Mitteilungen 08/2017 sind mit mit dem Schwerpunktthema „Asyl und Integration” erschienen. In mehreren Artikeln wird über die Gemeinschaftsunterkunft an der Räterstraße, über die Wohngruppen für minderjährige Flüchtlinge der AWO in Kirchheim und über Treffen von Schülerinnen und Schüler des Kirchheimer Gymnasiums mit jungen Geflüchteten berichtet. In einem Interview wird die Deutschlehrerin der Flüchtlinge zu ihren Erfahrungen befragt und schließlich wird anhand von vier Beispielen über die Erfolge des Helferkreises in der Integrationsarbeit berichtet. Die zwei Sonderseiten finden Sie in der Mitte von Ausgabe 08/2017 oder

14.04.2017

In einer Meldung in den Kirchheimer Mitteilungen 08/2017 kündigt die Gemeinde Kirchheim den Bau einer neuen Asylbewerberunterkunft für 40 Personen in Heimstetten südlich der S-Bahn an. Lesen Sie mehr.

21.03.2017

Am Dienstag, den 21. März, fand im Pfarrsaal St. Peter dieses Mal ein besonderes Treffen statt – das erste Treffen des Helferkreises als eingetragener Verein. Im Mittelpunkt stand aber nicht die Vereinsgründung, sondern vielmehr das Engagement der vielen Ehrenamtlichen.

Die positiven Auswirkungen dieses Engagements, sowohl auf die Flüchtlinge, als auch auf die Helfer selbst, wurde in lockerer Runde vorgestellt.

Brigitte Hartmann
(Fotos: Friedemann Gerster-Streit)
Den Anfang machten vier Flüchtlinge aus dem Senegal, die fast alle bereits seit 2013 in Kirchheim zu Hause sind. Die vier Männer im Alter von 23 bis 29 Jahren haben sich gewaltig angestrengt, die deutsche Sprache zu lernen, was sich nicht nur darin zeigte, wie gut sie sich in der neuen Sprache vor den Mitgliedern des Helferkreises ausdrücken konnten. Darin waren sie sich auch alle einig: Das Erlernen der Sprache des Aufnahmelandes ist der Schlüssel zu ihrem Erfolg! Danach brachten in Wortmeldungen Helferinnen und Helfer ihre positiven Erfahrungen im Rahmen der ehrenamtlichen Tätigkeit zum Ausdruck. Über diesen Teil des Helfertreffens wurde auch in Heft 08/2017 der Kirchheimer Mitteilungen auf den Sonderseiten mit dem berichtet.

Anschließend wurde das Thema wieder etwas sachlicher. Gerlinde Reichart gab in einer kurzen Präsentation einen Abriss über die durch die Vereinsgründung bedingten Neuerungen im Helferkreis. Im Grunde bleibt das meiste wie gehabt, betonte sie: die Zielsetzung der Helferkreises sowie die bewährten Strukturen in Form von Arbeitsgruppen (AGs) bleiben bestehen, ebenso die klaren Zuständigkeiten und die flache Hierarchie.

Gerlinde Reichart mit Helfern

Die neue Vereinsstruktur verpflichtet keinen Helfer zum Beitritt und es gibt keine Erhebung von Mitgliedsbeiträgen. Neu ist die nun zentrale Verwaltung der Spendengelder durch den Verein und die Möglichkeit, Spendenquittungen ausstellen zu können. Außerdem sind alle Helfer (auch Nichtmitglieder) über den Verein haftpflichtversichert sowie über die Bayerische Ehrenamtsversicherung unfallversichert. Die Mitarbeit im Helferkreis ist für alle Helfer möglich, wenn sie ein erweitertes Führungszeugnis vorlegen und die Leitlinien des Vereins akzeptieren.

Am Schluss des Treffens war noch Zeit für einen kleinen Ausblick in die Zukunft: Die Unterkunft im Klausnerring wird Ende März geschlossen. Die dort lebenden Bewohner wurden bereits auf Unterkünfte in Kirchheim und Aschheim aufgeteilt. Im Gegenzug wird im Tannenweg eine neue Unterkunft für ca. 40 Flüchtlinge entstehen.

Zum Schluss noch ein kleines Dankeschön an die Pfarrei St. Peter, zum einen für die Räumlichkeiten und zum anderen auch für die kostenfrei gestellten Getränke für die Helferinnen und Helfer.

(Andrea Etterer)

05.03.2017

Wie andere Helferkreise auch haben der Helferkreis Asyl Kirchheim b. München e.V. und ca. 120 mitunterzeichnende Bürger in einem Brief an den Bayerischen Ministerpräsidenten Seehofer und an den Innenminister Herrmann vor den Folgen der angedrohten Abschiebungen in sogenannte sichere Herkunftsländer und vor den davon abgeleiteten Verweigerungen der Arbeitserlaubnis gewarnt. In dem Brief wird an den christlichen Anspruch im CSU-Programm erinnert und auf die Anwendung der im Integrationsgesetz enthaltenen 3+2-Regel gedrängt, die Flüchtlingen eine Ausbildung sowie erste Berufserfahrungen ermöglicht und den Betrieben Planungssicherheit gibt.

25.02.2017

Alle unsere Grundschulkinder unter den Flüchtlingen folgten der freundlichen Einladung des Kirchheimer Narrenrates – Kirnarra - zum kostenlosen Besuch des Kinderfaschingsballs am Faschingssamstag im Pfarrsaal St. Peter. 3 Mädchen aus Syrien und 4 Buben aus Afrika und Syrien fieberten schon Tage vorher diesem für sie fremden kulturellen Event entgegen. Mehr dazu finden Sie in unserem in den Kirchheimer Mitteilungen 06/2017.

19.01.2017

Bereits am 17. Oktober 2016 haben die Mitglieder des Arbeitskreises Asyl beschlossen, sich einen neuen Rahmen zu geben: mit der Gründung des gemeinnützigen Vereins „Helferkreis Asyl Kirchheim b. München e.V.”. Dazu ist nun auch der letzte Schritt getan: Seit dem 19. Januar 2017 ist der Helferkreis Asyl Kirchheim b. München e.V. im Registergericht eingetragen.

Vorstand 2017
(Foto: Günter Reichart)

Den Vorstand des Vereins bilden folgende Personen:

  • Gerlinde Reichart, 1. Vorsitzende
  • Brigitte Hartmann, 2. Vorsitzende
  • Jürgen Gnuschke, Schatzmeister

Innerhalb des Helferkreises bleibt die thematische Aufteilung der Aufgaben in Arbeitsgruppen auch weiterhin bestehen.

Über weitere Einzelheiten berichten die

(Andrea Etterer)

Jahr 2016

10. und 11.12.2016

In einem hellen Raum der Färberei in der Claude-Lorrain-Straße in München fand am 10. und 11. Dezember 2016 ein Comic-Camp statt. Brigitte Marx vom Arbeitskreis Asyl begleitete die beiden afghanischen Jugendlichen aus der Unterkunft an der Räterstraße zu diesem Workshop, an dem auch noch sieben deutsche Jugendliche im Alter zwischen 15 und 22 Jahren teilnahmen.

Nach der Begrüßung von zwei professionellen Comic-Experten erhielt die Gruppe die Aufgabe, sich mit verbundenen Augen selbst zu zeichnen. Nach dem Einsammeln der Ergebnisse wurde gemeinsam überlegt, welcher Zeichner der Gruppe sich zu Papier gebracht hatte. Alle hatten von der ersten Minute an Spaß und es wurde viel gelacht.

Etwas später wurden die Aufgaben schon schwieriger. Dabei wurde deutlich, dass es weniger darum ging, perfekte Zeichnungen zu erstellen, sondern vielmehr darum, Hemmungen zu überwinden und den Blick für die Charakteristika der darzustellenden Personen zu schärfen.

Unsere beiden Kirchheimer haben sich in diesem Workshop wacker geschlagen, denn keiner von ihnen hatte überhaupt je einmal richtig gezeichnet. An dieser Stelle ein großes Lob an die beiden: für ihren Mut, auch ohne Vorkenntnisse an einem solchen Kurs teilzunehmen.

(Cordula Klenner)

09.12.2016

Neun jugendliche Asylbewerber aus Kirchheim und Aschheim erwartete am Nachmittag des 9. Dezembers 2016 ein vorweihnachtliches Treffen im Gymnasium Kirchheim. Zehn Schülerinnen der 8., 9. und 10. Klasse hatten sich um die Dekoration gekümmert und für den Besuch ein tolles Programm auf die Beine gestellt. Zunächst gab es ein Spiel zum Kennenlernen: Jeder trug seinen Namen gut sichtbar am Pullover oder T-Shirt, so dass alle sich diesen und das dazugehörige Gesicht gut merken konnten. Anschließend wurde eine Decke zwischen die am Boden sitzenden Gymnasiasten und den Flüchtlingen gespannt, die dann plötzlich herabgelassen wurde. Jeder hielt seinen Namen mit der Hand bedeckt. Nun mussten die Namen der Gegenübersitzenden genannt werden. Was für ein Spaß!

Nach einigen weiteren Spielen ging es dann an die Weihnachtsplätzchen, die gemeinsam verziert und natürlich auch gegessen wurden. Mit einem abschließenden Weihnachtsquiz konnte die Gruppe über die Bedeutung von Advent und Weihnachten rätseln ...

Auch in Zukunft soll es weitere Treffen dieser Art zwischen den Jugendlichen geben. Sie wünschen sich einen gemeinsamen Austausch, beispielsweise bei einer Partie Tischtennis oder beim gemeinsamen Kochen. Einmal im Monat werden sie nun die Möglichkeit haben, sich besser kennenzulernen.

Herzlichen Dank an dieser Stelle noch einmal an die Initiatorin, Frau Wiesinger vom Gymnasium Kirchheim, und ihre beiden Kolleginnen.

(Cordula Klenner)

08.11.2016

Am Dienstag den 8.11.2016 fand im Gemeindesaal von St. Peter in Heimstetten ein Helferkreistreffen statt. Es war zugleich das 3-jährige Jubiläum des Helferkreises. Erstmalig war auch der Landrat des Landkreises München, Christoph Göbel, unser Gast. Einen ausführlichen über das Treffen können Sie in den Kirchheimer Mitteilungen 46/2016 lesen.

Der wichtigste Tagesordnungspunkt des Helfertreffens war die Information über die Gründung des Vereins „Helferkreis Asyl Kirchheim b. München”. Die bisherige informelle Struktur unseres Helferkreises Asyl Kirchheim hat einige Nachteile. Deshalb wollen wir ein Verein werden. Das Finanzamt hat die Vereinssatzung schon geprüft und die Gemeinnützigkeit bestätigt.

04.11.2016

Für die Grundschulkinder aus der Flüchtlingsunterkunft in der Räterstraße hatte sich Brigitte Marx vom Helferkreis in den Herbstferien etwas Besonderes ausgedacht: Sie organisierte einen Besuch im Münchner „Theater für Kinder”. Gemeinsam mit zwei weiteren Helfern und vier Kindern aus der Asylbewerberunterkunft fuhr sie mit der S-Bahn in die Stadt. Dort wartete auf die Gruppe das Stück „Das kleine Gespenst”, angelehnt an das Kinderbuch von Otfried Preussler. Die Geschichte des kleinen Nachtgespenstes und seines Freundes Uhu Schuhu kam bei allen gut an.

Zwei Tage später hieß das Ausflugsziel „Museum Mensch und Natur”. Dort erwartete die Kinder und Jugendlichen eine Familienführung zum Thema „Fressen bei den Tieren”. Sie lernten so die Unterschiede zwischen Pflanzenfressern und Fleischfressern kennen und erfuhren alles über die Jagd. Im Anschluss blieb der Gruppe noch Zeit, durch das Museum zu schlendern und sich beispielsweise über die Entstehung der Kontinente näher zu informieren.

(Cordula Klenner)

29.10.2016
Helferkreis auf dem Dorffest
(Foto: Jürgen Gnuschke)

Am Samstag, den 29. Oktober 2016, lud Frau Dr. Angelika Brunner vom Helferkreis Asyl große und kleine Leute in verschiedenen Gruppen zu einer Informationsrunde über Zahnhygiene in die Unterkunft an der Räterstraße ein. Wichtige Hilfsperson war Dentulus, ein großer Handpuppenlöwe mit blendend weißem Gebiss.

Lesen Sie mehr im in den Kirchheimer Mitteilungen 45/2016.

07.10.2016

Am 7. Oktober 2016 ab 16 Uhr hatte die Gemeinde Kirchheim zusammen mit dem Helferkreis Asyl und den Bewohnern der Asylbewerberunterkunft in die Räterstraße 40 zu einem interkulturellen Nachbarschaftsfest eingeladen. Auch wenn die Anmeldungen anfangs zögerlich eintrafen, war die Resonanz am Ende doch überwältigend: Über 80 Gäste hatten sich schließlich angekündigt, darunter Anwohner und Nachbarn des Wohnheims, Leitung, Bewohner und Beschäftigte des Collegiums, der erste und der dritte Bürgermeister, Herr Böltl und Herr Kleiber, sowie Vertreter aus Gemeindeverwaltung und -politik, aus der Silva Grundschule die Schulleitung, Frau Sarkar, und ihre Vertretung, Frau Gottschalk-Lochschmidt, Mitarbeiter der Schulsozialarbeit sowie der Tafel, Pfarrer Kienle und Angehörige des Helferkreises. Sie alle erwartete ein Fest mit kulinarischen Köstlichkeiten aus den Herkunftsländern der Flüchtlinge, kulturellen Einlagen und der Möglichkeit, sich gegenseitig kennen, verstehen und schätzen zu lernen. Diese Erwartungen wurden voll erfüllt – wenn nicht sogar übertroffen!

Afghanisches Buffet
(Fotos: Doris Holzhammer)

Trotz des ungemütlichen Wetters war es ein richtig gut gelungenes Fest! Neben den einleitenden Worten der der Gemeinde Frau Steger waren sehr sympathische Redebeiträge in beeindruckend gutem Deutsch von Seiten der Geflüchteten sowie zwei Kurzfilme zur Situation in Sierra Leone und Nigeria mit anschließender persönlicher Stellungname bzw. persönlichen Erzählungen der beiden Asylbewerber aus diesen Ländern Teil des Programms. Kulinarisch verwöhnt wurden die Gäste von dreizehn Köchen aus fünf verschiedenen Ländern, die ein multinationales Buffet mit insgesamt 20 verschiedenen Gerichten vorbereitet hatten und servierten. Kuchenspenden aus dem Helferkreis rundeten das Angebot ab.

Kuchenbuffet

Musikalisch untermalt wurde das Fest mit Hilfe eines echten DJs aus Nigeria, der einen gelungenen Mix aus Musik seiner Heimat, anderen afrikanischen Ländern und aus Afghanistan auflegte. Für die Kinder stand wieder die Buttonmaschine zur Verfügung sowie Angebote zum Malen. Alle sprachlich Interessierten konnten sich zeigen lassen, wie ihr Name in arabischen Schriftzeichen geschrieben wird.

Vor allem die Besucher aus dem Colle­gium waren nicht nur rege Teilnehmer, sie hatten sich vor ihrem Besuch bereits Gedanken über Geschenke gemacht und Spielzeug und Süßigkeiten mitgebracht. Voller Begeisterung über das Fest und die angebotenen Köstlichkeiten haben sie sich gefreut, dass sich in der benachbarten Unterkunft etwas bewegt und planen bereits eine Gegeneinladung, ein Vorschlag, der auch bei Frau Bellmann, der Collegiumsleitung, engagierte Unterstützung findet.

Die Vision, dass aus „denen da drüben” wirklich Nachbarn werden und sich persönliche Beziehungen und Freundschaften entwickeln, wie Frau Steger in ihrer Begrüßungsrede so schön formulierte, ist auf dem besten Weg, denn es herrschte eine fröhliche und lockere Atmosphäre, mit viel Raum für Begegnungen und angeregte Unterhaltungen zwischen Gästen und Gastgebern.

(Andrea Etterer)

27.07.2016
Klasse 8b ueberreicht Spende
(Foto: Maria Rosenberger)

Das Schulfest der Grund- und Mittelschule Kirchheim am Dienstag, den 26. Juli 2016 nutzten die Schülerinnen und Schüler der AG Schulhausgestaltung und der Klasse 8b, um Spenden für den Helferkreis Asyl zu sammeln. Von der 8b wurden Plätzchen aus aller Welt gebacken, die während des Schulfestes zum Thema „Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage” an spendenwillige Eltern verkauft wurden. Die AG Schulhausgestaltung druckte selbstgestaltete Bilder auf Karten und buk einen Marmorkuchen. Insgesamt konnten etwas mehr als 120 € an Frau Reichart vom Helferkreis Asyl übergeben werden. Herzlichen Dank an die Schülerinnen und Schüler, die zusammen mit Frau Böhmer und Frau Jacquier diese Spende erarbeitet haben.

(Maria Rosenberger)

18.07.2016

Um die Situation der Flüchtlinge besser kennen zu lernen und ebenfalls unter dem Motto „Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage” haben eine 5. und eine 6. Klasse der Grund- und Mittelschule Kirchheim am 18.7.2016 die Unterkunft für Asylbewerber in der Räterstraße besucht. Da Frau Haunolder diesen Besuch in ihrer Deutschstunde mit den Flüchtlingen sehr gut vorbereitet hatte, entwickelte sich eine interessante Fragestunde, aus der die Schüler/innen sicher sehr viel mitnahmen. Sie waren so enthusiastisch, dass sie am letzten Schultag noch einmal kamen und mit den Flüchtlingen jeweils selbstgestaltete Plakate austauschten, dazu wurden Lieder gesungen und afghanische Musik gehört.

10.07.2016
Helferkreis auf dem Dorffest
(Foto: Stephanie Kraus)

„Spiele aus aller Welt für Klein & Groß” war das Motto des Helferkreises Asyl beim diesjährigen Dorffest. Er war wieder Gast am Stand des Hospizvereins. Mehr können Sie im in den Kirchheimer Mitteilungen 29/2016 lesen.

30.06.2016

Die Süddeutsche Zeitung hat am 30. Juni 2016 ausführlich über das Ausbildungsverbot gegen zwei Asylbewerber aus Kirchheim berichtet. Dank guter Deutschkenntnisse und begonnener Ausbildung schien ihre Integration auf der ganzen Linie zu gelingen. Doch jetzt wurden sie vom Arbeitsverbot getroffen. Lesen Sie selbst!

15.06.2016

Ab sofort verfügt der  Helferkreis über einige Laptops für Flüchtlinge. Sie sind von Asylplus e.V. für unser neues Lernzen­trum zur Verfügung gestellt worden. Es handelt sich um Google Chromebooks mit vorkonfigurierter, webbasierter Software für das selbstständige, computergestützte Lernen. Zusätzlich zum Deutschunterricht bietet die Lernplattform von Asylplus eine Online-Akademie mit praktischen Leitfäden, Informationen über das Asylverfahren und integrationsförderndem Informationsmaterial. Da viele Flüchtlinge keine Erfahrungen mit PCs haben, suchen wir Tutoren, die sie bei der Bedienung anleiten und zu den für sie geeigneten Angeboten hinführen. Auch jugendliche Tutoren sind sehr willkommen.

11.06.2016
Fastenbrechen in St. Peter
(Foto: Stephanie Kraus)

Im Ramadan nehmen Muslime von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang weder Wasser noch feste Nahrung zu sich. Am Samstag, den 11.6.2016, hatte eine schon lange in Kirchheim ansässige türkischstämmige Familie alle Bewohner der Unterkunft in der Räterstraße zum Fastenbrechen in den Pfarrsaal von St. Peter eingeladen. In ihrer eigenen Küche bereitete die Familie mit Freunden ein Essen für etwa 50 Personen aus sechs verschiedenen Ländern vor. Lesen Sie weiter in in der Ausgabe 26/2016 der Kirchheimer Mitteilungen.

28.05.2016

Frühlingszeit ist Fahrradzeit: Am letzten Maiwochenende befreiten einige Flüchtlinge in der Räterstraße mit Hans-Peter Hartmann von der AG Bedarfe ihre Fahrräder aus der Winterstarre. Dank der kompetenten Unterstützung weiterer Helfer wurden Mäntel und Schläuche erneuert, Bremszüge eingezogen, Beleuchtungen kontrolliert, Schaltungen eingestellt und „Achter” beseitigt. Mehr dazu in in der Ausgabe 23/2016 der Kirchheimer Mitteilungen.

24.05.2016 In der Räterstraße treffen sich Flüchtlinge, Helfer und Vertreter der Gemeinde, um den neuen Gemüsegarten mit einer Kräuterschnecke zu vervollständigen. Lesen Sie mehr darüber in unserem in den Kirchheimer Mitteilungen 22/2016 lesen.
03.05.2016

Dem Wetter oder dem Fußball geschuldet war das Helfertreffen dieses Mal nicht ganz so gut besucht wie gewohnt. An die 30 HelferInnen versammelten sich am Dienstag, den 3. Mai 2016 in St. Peter Heimstetten.

In Fachvorträgen informierten Herr Sauerwein von der Eltern-und Jugendberatungsstelle des Landkreises München („Kinder- und Jugendschutz - Wann muss ich bei Auffälligkeiten etwas unternehmen und an wen kann ich mich wenden?”) und Herr Machl vom Jugendamt des Landkreises („In welchen Fällen bietet das Jugendamt Hilfen an und welche Formen der Hilfe kommen in Betracht?”) über ihre Arbeit und über vorhandene Akzeptanzprobleme.

Anschließend stellte Gerlinde Reichart in einer Präsentation die Pläne für die neue Organisationsstruktur des Helferkreises vor:

Da mit der Verdoppelung sowohl der Asylbewerberzahlen als auch der ehrenamtlichen Helfer die Arbeit mit den bisherigen Strukturen nicht mehr beherrschbar ist, plant der AK Asyl die Gründung eines gemeinnützigen Vereins als Dachorganisation für alle aktiven Helfer unter Beibehaltung bewährter Strukturen. Neben den Vorteilen der verbesserten Rechtssicherheit, eines klaren Mitspracherechts und der bisher fehlenden gesetzlich geregelten Haftung der aktiven Helfer ermöglicht ein Verein auch die eigen-ständige Verwaltung der Spendengelder. Die Anerkennung von Leitlinien des Vereins durch alle aktiven Helfer, ob Vereinsmitglied oder nicht, soll zusätzlich dazu beitragen, dass der Helferkreis auch für zukünftige Anforderungen in der Flüchtlingsarbeit gut aufgestellt ist.

14.04.2016

Autorenlesung mit Hassan Ali Djan „Ich bin ein afghanischer Bayer!”

Am 14. April 2016 hat Hassan Ali Djan im Jugendzentrum Kirchheim (JUZ) aus seinem Buch „Afghanistan. München. Ich. - Meine Flucht in ein besseres Leben” gelesen.

Als Hassan Ali Djan vor elf Jahren nach Deutschland kam, war er minderjährig und Analphabet. Ein Flüchtling aus Afghanistan ohne Deutschkenntnisse und ohne Perspektiven. Heute hat er die Mittlere Reife, eine abgeschlossene Lehre, eine eigene Wohnung und ist deutscher Staatsbürger. In seinem Buch „Afghanistan. München. Ich. - Meine Flucht in ein besseres Leben” erzählt Hassan Ali Djan seine eigene Geschichte.

Die Autorenlesung stieß auf ein sehr reges Interesse. Sie wurde veranstaltet von „Miteinander in Kirchheim e.V.” in Zusammenarbeit mit dem Helferkreis Asyl und dem Jugendzentrum Kirchheim. Hier finden Sie einen ausführlichen Bericht.

28.03.2016

Was ist eigentlich Ostern und warum hängen bunt bemalte Eier in den Gärten Kirchheims?

Eier bemalen
(Fotos: Amgelika Brunner)

„Es ist ein hohes christliches Fest, aber auch eine landestypische Tradition zur Begrüßung des Frühlings”, meint Angelika Brunner aus dem Helferkreis Asyl Kirchheim. Sie organisierte gemeinsam mit drei Helfern am Gründonnerstag eine Osteraktion für unsere Gäste. Rund 20 Flüchtlingskinder im Alter von 3-15 Jahren und einige Mütter bemalten dabei in der Asylbewerberunterkunft in der Räterstraße unzählige Eier, plauderten über den Oster-Brauch in Deutschland und zum Schluss stellten sie die kleinen Prachtstücke im Eingangsbereich zur Schau.

Ostereier an der Raeterstraße

Natürlich durfte auch die Eiersuche nicht fehlen: Dazu trafen sich fast alle Kinder am Ostermontag im Garten der Unterkunft. Liebevoll hatten Helferinnen und Helfer Osternester für die Kleinen gefertigt und diese rund um das Haus versteckt. Die Freude war groß, als klar wurde, dass jedes Kind ein Geschenk bekommt. Besonders glücklich war eine Jugendliche, die einen Mini-Handball in ihrem Nest fand – sie spielt seit einigen Wochen beim KSC und hat nun endlich die Möglichkeit, auch "zu Hause" zu üben. Schwung kam in den Nachmittag, als ein kleiner Junge einen Tischtennisschläger in seinem Osternest fand. Sofort wurden ein alter Tisch und eine defekte Leuchtstoffröhrenhalterung als Netz herausgeholt und ab ging die Partie. Ein tolle Aktion, die allen Beteiligten viel Freude bereitete.

(Cordula Klenner)

01.03.2016

Am 1. März 2016 fand um 19 Uhr in der Grundschule an der Martin-Luther-Straße in Kirchheim eine Informationsveranstaltung der Gemeinde zur neuen Asylbewerberunterkunft statt. Eingeladen hatte unser Bürgermeister Maximilian Böltl, der die neue Asylbewerberunterkunft in der Erdinger Straße vorstellte. Rund 150 Bürger waren gekommen, um sich zu informieren und in den Dialog zu treten.

Landrat Christoph Göbel berichtete, dass derzeit bereits rund 5000 Flüchtlinge im Landkreis untergebracht sind. Da 80 bis 90% von ihnen eine hohe Bleibeperspektive haben, favorisiere man im Landkreis den Bau von langfristigen Unterkünften. Dabei drängt die Zeit: Bis zum Jahresende werden 170 neue Plätze für Schutzsuchende in Kirchheim gebraucht. Das Modell für die Erdinger Straße bietet Platz für 100 Personen und ist auf zehn Jahre angelegt. Es sieht zwei zweigeschossige Bauten in L-Form vor.

Infoveranstaltung Erdinger Straße
(Foto: Cordula Klenner)

Bürgermeister Maximilian Böltl erklärte, dass die Gemeinde durch die Planung und den Bau der Unterkunft der Beschlagnahmung von Turnhallen und der Errichtung von Traglufthallen zuvorkommen möchte. Mit familiengerechten Wohneinheiten und einer Größenbegrenzung auf maximal 100 Bewohnern je Unterkunft will sie gute Voraussetzungen für die Integration schaffen.

Auch so bleibt die Integration der Flüchtlinge eine große Herausforderung, wie Gerlinde Reichart in ihrem Vortrag herausstellte. Eine zentrale Rolle fällt hierbei sicher neben der Gemeinde und weiteren staatlichen Institutionen auch dem Helferkreis Asyl und seinen aktiven Helfern zu. Die beim Vortrag gezeigte Präsentation finden Sie hier. Mit einem kleinen Informationsstand warb der Helferkreis erfolgreich um Unterstützung bei den anwesenden Kirchheimer Bürgerinnen und Bürgern.

28.02.2016

Maultaschen? Spätzle? Was ist das? Wie schmeckt das?

Viele fragende Blicke ernteten wir von der Arbeitsgruppe Bedarfe, als wir diese Lebensmittel von der Tafel unseren Asylbewerbern anboten. Keiner traute sich ans Ausprobieren oder verstand unsere Anleitungen zur Zubereitung. So luden wir zunächst die afghanischen Familien zum gemeinsamen Kochen ins Pfarrheim ein. Angeleitet von einem echten Koch und unterstützt von einigen Helferinnen wurde geschnippelt, gebraten und anschließend mit Interesse und Genuss verzehrt: Maultaschen mit Sauerkraut, Kässpätzle, Gemüsesuppe und Pudding.

Nun sind wir gespannt, ob demnächst "deutsch" gekocht wird. Die Nachfrage nach weiteren Kochevents war auf jeden Fall groß.

21.02.2016 Der Helferkreis veranstaltete zum zweiten Mal gemeinsam mit dem SV Heimstetten ein „Come Together” zur Begegnung zwischen den Asylbewerbern unserer Gemeinde und Vereinsmitgliedern. Hierbei wurde auf dem Sportgelände Am Sportpark 2 in Heimstetten ein kleines sportliches Programm für Groß und Klein ageboten (Fußballturnier, Kickerzwerge, Zumba). Für warme Getränke in der kalten Jahreszeit war gesorgt. Das war eine schöne Gelegenheit zum gegenseitigen Kennenlernen und Austausch.
24.01.2016
SVH kickt mit Flüchtlingen
(Foto:Christoph Spagl)

Mit dem Helferkreis Asyl hatte der SV Heimstetten die in der Gemeinde lebenden Flüchtlinge zu einem Fußballnachmittag geladen. Stand eine Woche zuvor das Vorhaben witterungsbedingt noch auf wackeligen Beinen, zeigte sich am frühen Nachmittag pünktlich zum Eintreffen der Kicker die Sonne und der Vereinsvorstand konnte an die 40 Gäste begrüßen. Spieler der Jugendmannschaften mischten sich unter die Flüchtlinge und dann wurde auch schon das erste Spiel auf dem geräumten Kunstrasenplatz angepfiffen. Ein Pavillon am Spielfeldrand versorgte auch die Besucher, die mit ihren Familien das Treiben als Zuschauer begleiteten, mit Getränken und Kleingebäck.

„Bis zum nächsten Sonntag!” verabschiedeten sich die Gastspieler am Ende der Veranstaltung. Das zeigt, dass der Nachmittag allen Beteiligten großen Spaß gemacht hat. Zwar wird der SV Heimstetten solche Fußballnachmittage nicht jede Woche anbieten können, trotzdem: Der nächste Termin ist bereits geplant.

Jahr 2015

21.12.2015
Spendenübergabe bei Firma W. L. Gore
(Foto: Gore GmbH)

Kurz vor Weihnachten durfte der Helferkreis Asyl die großzügige Spende der Firma W. L. Gore & Associates GmbH entgegennehmen.

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hatten eine Weihnachtskollekte für Flüchtlinge veranstaltet. Das Ergebnis hat die Firmenleitung verdoppelt und auf Projekte verteilt, in denen sich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sozial engagieren. Ein herzliches Dankeschön dafür an alle Beteiligten!

Über die großzügige Zuwendung von 1.600 € für den Helferkreis Asyl Kirchheim freuten sich 3. Bürgermeister Kleiber und die Sprecher des Helferkreises, Frau Reichart und Herr Gerster-Streit.

Die Spende wird vorrangig für Lernmittel, dringend benötigte Medikamente, Lebensmittel und Ersatzteile für Fahrräder verwendet

05.12.2015
Feuerwehr in der Räterstrasse
(Foto: Jürgen Gnuschke)

Explosionen, Feuer und viel Rauch: Die Freiwillige Feuerwehr Heimstetten veranstaltete am 5. Dezember 2015 unter der Leitung von Gruppenführer Markus Linser auf der Wiese neben der Asylbewerberunterkunft eine Brandschutzübung in der Räterstraße. Das war eine große Show. Die Kirchheimer Kameraden unterstützten sie dabei durch die Bereitstellung einiger Geräte.

Fast alle Flüchtlingsfamilien mit Kindern sowie einige Mitglieder des Helferkreises lauschten aufmerksam den Informationen und verfolgten gespannt die realitätsnahen Vorführungen. Die Verständigung war kein Problem: Markus Linser sprach perfekt Englisch und Dolmetscher für Arabisch und Dari, der Sprache in Afghanistan, fanden sich in den Reihen der Flüchtlinge.

Die wichtigsten lebensrettenden Botschaften der Feuerwehr wurden anschaulich vermittelt:

  • Verlassen Sie bei Rauchalarm sofort die Unterkunft! Rauchvergiftung ist mit Abstand die häufigste Todesursache, nicht die Flammen selbst.
  • Gießen Sie niemals Wasser in brennendes Öl! Das Ergebnis wäre eine riesige Explosion!
  • Nehmen Sie Kindern die Angst vor dem bedrohlichen Aussehen der Feuerwehrleute! Wer sich bei Gefahr versteckt, kann nicht gerettet werden!

Am Ende konnten alle Zuschauer noch den richtigen Umgang mit Feuerlöschern üben: Die von Markus Linsers achtjähriger Tochter Hanna, einer zukünftigen Feuerwehrfrau, immer wieder entfachten Flammen wurden von Groß und Klein erfolgreich gelöscht.

(Jürgen Gnuschke)

02.10.2015 Freude über den Umzug in die neue Unterkunft. Die rund 45 Asylsuchenden, überwiegend Familien, die seit Anfang September in der Notunterkunft in der Silva-Grundschule untergebracht waren, hatten diesen Zeitpunkt sehr herbeigesehnt - und wir Helfer mit ihnen. Am Freitag, den 02. Oktober, war es dann "endlich" soweit. ... Den Artikel aus den Kirchheimer Mitteilungen 41/2015 können Sie lesen.
25.09.2015 Unter dem Motte „Kicken, Kennenlernen, Spaß haben!” fand für die Fußballbegeisterten unter den Asylbewerbern aus der Silva-Grundschule ein lockeres Event auf dem öffentlich zugänglichen Soccer-5-Platz des SV-Heimstetten-Sportgeländes statt. Den Artikel in den Kirchheimer Mitteilungen 42/2015 können Sie weiterlesen.
25.07.2015 Auf dem Gelände des Jugendzentrums Kirchheim fans ein interessantes Fußballturnier (Kleinfeld) statt. Es beteiligten sich sechs Mannschaften aus Kirchheim und Feldkirchen, davon allein zwei Teams mit "unseren" Kirchheimer Asylbewerbern. Das Turnier fand in fröhlicher Atmosphäre statt, es gab neue Kontakte, spannende Spiele und Versorgung vom Grill. Letztlich setze sich das „Team Djoloff” (das ist der einheimische Name des Gebiets, das heute von Senegal umfasst wird) durch.
10. bis 12.07.2015 Auf dem Kirchheimer Dorffest 2015 war der Helferkreis Asyl zu Gast auf dem Stand des Hospizvereins Kirchheim e.V.. Dort wurde am Samstag und Sonntagnachmittag getrommelt: Einige Asylbewerber baten einen Trommelworkshop an und dieser wurde von Jung und Alt begeistert angenommen. Mehr können Sie im in den Kirchheimer Mitteilungen 30/2015 lesen.
14.05.2015

Die Pfarrei St. Peter in Heimstetten veranstaltete in Zusammenarbeit mit dem Helferkreis ein Begegnungsfest mit den Kirchheimer Asylbewerbern. Lesen Sie dazu den von St. Peter und dem Helferkreis in den Kirchheimer Mitteilungen 22-23/2015.

07.05.2015 In einem offenen Brief an Innenminister Hermann kritisiert der Helferkreis Asyl Kirchheim dessen Forderung nach einem Arbeitsverbot für bestimmte Flüchtlinge. Sollte es dazu kommen, sieht er seine Tätigkeit und das friedliche Zusammenleben gefährdet. Sehen Sie dazu den Artikel in der Süddeutsche Zeitung.
12.03.2015 Im Pfarrsaal von St. Peter in Heimstetten fand ein Treffen statt, zu dem alte und neue Helfer und Unterstützer eingeladen worden waren. Es konnten etliche neue Helfer gewonnen werden. Lesen Sie dazu den in den Kirchheimer Mitteilungen 13/2015.
11.01.2015

Im Gemeindesaal von St. Andreas in Kirchheim fand ein Spielenachmittag statt, über den in den Kirchheimer Mitteilungen berichtet worden ist.

Jahr 2014

30.07.2014

Vor St. Peter in Heimstetten fand eine Multikulturelle Begegnung mit einem von den Asylbewerbern gestaltete Programm und Spezialitäten aus ihren Heimatländern statt. Hier ist die Einladung dazu.