Homepage des Helferkreis Asyl Kirchheim b. München e.V.

Wir über uns

 

Wir über uns

Seit der Gründung im Oktober 2013 sieht der Helferkreis Asyl seine Aufgabe darin, Menschen zu helfen, die vor Krieg und Not aus Ihrer Heimat geflohen sind. Er setzt sich ein, dass sich Flüchtlinge für die Dauer ihres Aufenthalts bei uns in Kirchheim sicher und angenommen fühlen und Unterstützung in ihrer Notlage finden.

Der Helferkreis arbeitet ehrenamtlich und ist weder parteipolitisch noch konfessionell gebunden. Viele Helfer betreuen, beraten, unterstützen und fördern die Flüchtlinge. Der Helferkreis arbeitet dabei eng mit der Gemeinde, dem Landratsamt, den Kirchen sowie sozial engagierten Organisationen zusammen.

Unser Leistungsspektrum ist breit gefächert:

  • Unterstützung zur Sicherstellung einer angemessenen Lebensqualität (Lebensmittel, Kleidung, medizinische Versorgung)
  • Unterstützung im Schulalltag (Hausaufgabenbetreuung) und beim Erreichen der Prüfungsziele (Nachhilfen)
  • Förderung von Bildung und Ausbildung, insbes. Erwerb von Deutschkenntnissen
  • Förderung der Integration in unsere Gemeinde, durch sozialen Austausch (Kultur, Sport, Freizeitgestaltung, Ausflüge, Begegnungsfeste)
  • Begleitung bei Behördengängen, auch nach der Anerkennung oder Ablehnung des Asylbegehrens
  • Unterstützung in gesundheitlichen Belangen
  • Unterstützung bei der Beschaffung von Praktika, Arbeits- und Ausbildungsplätzen sowie von Arbeitsgenehmigungen

Derzeit betreuen wir drei Unterkünfte und verschiedene Wohnungen mit zusammen ca. 140 Bewohnern. Weitere Flüchtlinge werden kommen und der Helferkreis freut sich über immer mehr Unterstützer.

Wir haben uns nach thematischen Schwerpunkten in Arbeitsgruppen organisiert und können so die Interessen und Kompetenzen der Helfer am besten bündeln.

Seit dem 19.01.2017 sind wir ein gemeinnütziger Verein, der „Helferkreis Asyl Kirchheim b. München e.V.”.

Mitarbeiten

Informationen zum Thema Asyl in Kirchheim finden Sie im Flyer, den die Gemeinde Kirchheim mit Unterstützung des Helferkreises herausgegeben hat.

Der Helferkreis Asyl ist für jede tatkräftige Unterstützung dankbar. Auch Sie können sich in den verschiedensten Bereichen einbringen. Mitarbeit ist in kleinen und großen Portionen möglich. Informieren Sie sich bitte hier über unsere Aktivitäten.

Wenn Sie genauer wissen möchten, wie der Helferkreis arbeitet, können Sie auch unsere Präsentation zu Rate ziehen.

Was wir Sie vor einer Mitarbeit zu beachten bitten, finden Sie hier. Wenn auch Sie aktiv mithelfen wollen oder per E‑Mail informiert werden möchten, nutzen Sie bitte unser

Erfreulicherweise haben sich auch in unseren Nachbargemeinden Helferkreise gebildet. Ihre Webseiten finden Sie auf unserer

Spenden

Sie möchten den Helferkreis durch Sach- oder Geldspenden unterstützen? Wichtige Hinweise dazu finden Sie hier.

U.a. für Flüchtlinge, die eine eigene Wohnung beziehen, haben wir im Moment Bedarf an den folgenden Sachspenden:

  • Warme Winterkleidung, Handschuhe, warme Schuhe für etwa 2- bis 6-Jährige
  • Doppelstockbett
  • Waschmaschine
  • Staubsauger
  • Wäscheständer
  • Töpfe in allen Größen
  • Gut erhaltene Schulranzen
  • PC-Mäuse
  • Tragbare Kassettenrekorder

Ganz wichtig: Bitte bringen Sie keine Sachspenden direkt zu den Unterkünften der Flüchtlinge! Verwenden Sie stattdessen bitte unser um uns Ihre Spenden anzukündigen.



Tipps zum Gebrauch dieser Website

Die meisten auf dieser Webseite angebotenen Dokumente sind im PDF-Format. Dafür brauchen Sie den Adobe Acrobat Reader oder ein anderes Leseprogramm für PDF-Dateien.

Einige Teile dieser Webseite dienen der internen Organisation des Helferkreises. Diese Teile sind deshalb nur nach der Eingabe eines Benutzernamens und eines Passwortes zugänglich. Rückfragen dazu bitte an .

Verzeihen Sie uns bitte, falls die auf unserer Homepage zum Download angebotenen Dokumente nicht alle berücksichtigen, dass der Helferkreis ein Verein geworden ist.

Diese Homepage ist zuletzt am 26.6.2024 um 18:08 aktualisiert worden. Bitte melden Sie nicht mehr aktuelle, fehlende oder nicht mehr erreichbare Inhalte dem Webmaster, am besten per E‑Mail an .

Neuigkeiten

Neuigkeiten

26.06.2024 - Der Helferkreis trauert um Ilse Pirzer

Wir trauern um unser langjähriges Mitglied Ilse Pirzer, die am Sonntag, dem 16. Juni 2024 plötzlich und unerwartet verstorben ist.

Sie hat den Helferkreis seit der Flüchtlingsankünfte in unserer Gemeinde 2015 viele Jahre aktiv unterstützt, indem sie u.a. einzelne Geflüchtete umfassend betreute. Die Belange der Geflüchteten lagen ihr als sozial engagierte Persönlichkeit immer am Herzen.

Ilse war eine der ersten, die unserem Verein nach dessen Gründung Anfang 2017 beigetreten ist. Als Mitglied des Gemeinderats sowie des Sozialen Netzwerks Kirchheim hat sie uns auch nach außen vertreten und nachhaltig gefördert. Unsere Werte und Ziele hat sie immer mitgetragen und zum Nutzen des Helferkreises verbreitet.

Noch am 23. Mai war sie mitten unter uns, als wir die Friedenspfähle auf dem Gelände Landesgartenschau eingeweiht haben.

Wir werden sie nicht vergessen.

Im Namen aller Mitglieder, ehrenamtlichen Helfer und Unterstützer

Der Vorstand

Rolf Siegel          Carina Steger          Jürgen Gnuschke

06.06.2024 - Eröffnung des Projekts „Schlüssel zu einer offenen Gesellschaft” in der Räterstraße

Eine Installation an der Straßenseite der Unterkunft Räterstraße versucht die Offenheit und die Geschlossenheit, die Gefluchtete nach ihrer Ankunft in Deutschland erleben, visuell darzustellen. Sie wurde von Kindern aus der Unterkunft zusammen mit mehreren Helferinnen und Helfern gestaltet. Einzelheiten dazu finden Sie in einem in der Ausgabe 06/2024 der Kirchheimer Mitteilungen.

23.05.2024 - Einweihung der Kirchheimer Friedenspfähle auf der Landesgartenschau

Friedenspfähle auf der LGS Kirchheim 2024
Am 23. Mai 2024 veranstalteten der Helferkreis Asyl Kirchheim b. München e.V., der Tänze des Universellen Friedens e.V., die Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde der Cantate-Kirche und die Katholischen Pfarrgemeinden St. Peter und St. Andreas ein Fest für Frieden, das die Herzen der Teilnehmenden tief berührte. Es war die feierliche Einweihung der drei von den Veranstaltern finanzierten Friedenspfähle auf der Landesgartenschau. Die symbolträchtigen Mahnmale tragen die eindringliche Botschaft „MAY PEACE PREVAIL ON EARTH – MÖGE FRIEDE AUF ERDEN SEIN!“ auf 12 unterschiedlichen Sprachen und sollen uns alle an die Möglichkeit und Notwendigkeit des Friedens erinnern.

Bereits über 250.000 dieser Friedenspfähle stehen weltweit in 191 Ländern und vereinen Menschen aller Kulturen, Nationen und Religionen. Nun ist auch Kirchheim Teil dieser weltumspannenden Friedensbewegung. Die Pfähle werden dauerhaft in Kirchheim stehen und als „Friedensakupunktur“ für die Welt und internationales Friedenssymbol wirken.

Ein ist in der Ausgabe 06/2024 der Kirchheimer Mitteilungen erschienen.

05.04.2024 - Theaterbesuch mir Flüchtlingskindern

Am Freitag, den 5. April, war es soweit. Mit sechs Kindern von Flüchtlingsfamilien fand ein Besuch des „Theaters für Kinder“ in München statt.

Im Theater wimmelte es bald von Kindern, viele warteten am Boden sitzend, auf den Beginn der Vorstellung.

Das Stück „Aladin und die Wunderlampe“ war sehr kindgemäß inszeniert: mit ziemlichem Tempo und sehr anschaulich. Der Geist der Lampe war ein ungefähr 2 m hohes Wesen, das im dunklen Raum schwebte. Vor allem wurde das kindliche Publikum immer wieder in die Handlung einbezogen. Aladin fragte z.B. ob er dies oder jenes tun solle, worauf das Publikum lautstark „ja“ oder „nein“ brüllte. Beim Verkauf der Wunderlampe durch die unwissende Dienerin machte sich das Publikum auch lautstark warnend bemerkbar.

Die Kinder haben alles gut verstanden -die Schauspieler haben sehr deutlich gesprochen – und sind bei der Handlung sehr mitgegangen. Eine junge Erwachsene Geflüchtete unterstützte als Begleiterin und Aufsichtsperson. Der Theaterbesuch hat allen Kindern viel Spaß gemacht und war ein Erfolg.

(Brigitte Marx - Dieser Artikel ist fast gleichlautend auch in den Kirchheimer Mitteilungen erschienen.)

06.02.2024 - Gemeinsam für Integration und Vielfalt: Wir suchen engagierte Unterstützer!

Wir, die Helfer des Helferkreises Asyl Kirchheim bei München, laden Sie dazu ein, sich mit uns für Integration und Unterstützung von Geflüchteten einzusetzen. Mit unserem Aufruf möchten wir neue aktive Helferinnen und Helfer gewinnen, die sich gemeinsam mit uns für eine vielfältige, offene und solidarische Gesellschaft bei uns vor Ort engagieren.

Wir suchen Ihre Unterstützung

Wir sind auf der Suche nach Menschen, die in verschiedenen Bereichen mitwirken möchten:

  • Unterstützung bei der Wohnungssuche (Schreiben von Bewerbungstexten, gezielte Suche, Begleitung zu Besichtigungen)
  • Unterstützung bei der Jobsuche (Bewerbungen, geeignete Stellen suchen, Arbeitgeber kontaktieren, auf Vorstellungsgespräche vorbereiten)
  • Hilfe bei Hausaufgaben und Ausbildungen, Nachhilfe (für Kinder und Erwachsene)
  • Organisation und Durchführung von Veranstaltungen (Feste, Ausflüge, Unternehmungen mit Kindern, Integrationsveranstaltungen)
  • Marketing und Pressearbeit (Schreiben von Artikeln, Social-Media-Betreuung)
  • IT (Homepage, Verteiler, Programme)
  • Individuelle Begleitung von Einzelfällen

Jeder Beitrag ist wertvoll: ob eine Stunde pro Woche oder mehr, auch wenn es für einen begrenzten Zeitraum ist, jede Unterstützung macht einen Unterschied und ist willkommen, gerne auch in anderen als den genannten Bereichen! Selbstverständlich stellen wir auch Bestätigungen über Ihr Engagement aus.

Machen Sie mit!

Gemeinsam wollen wir die Vision einer bunten, vielfältigen und zusammenhaltenden Gesellschaft weitertragen. Die Mitarbeit bei uns bietet nicht nur die Chance, einen positiven sozialen Beitrag zu leisten, sondern auch neue Fähigkeiten zu erlernen und sich unserem Netzwerk aus engagierten Menschen anzuschließen. Die Arbeit macht Spaß, versprochen! Die Teilnahme ist natürlich kostenlos. Wir bieten neuen Helfern anfangs umfassende Unterstützung. Wir suchen sowohl Personen, die uns bei Projekten unterstützen, als auch Menschen, die eigenverantwortlich Projekte übernehmen möchten.

Wenn Sie Integration fördern und aktiv an der Gestaltung einer offenen Gesellschaft mitwirken möchten und andere Kulturen kennenlernen wollen, sind Sie bei uns genau richtig. Jedes neue Mitglied bereichert uns mit frischen Perspektiven und Ideen und hilft dabei, das Leben der Geflüchteten in Kirchheim positiv zu gestalten. Weitere Informationen zu unserer Arbeit finden Sie hier.

Melden Sie sich gerne jederzeit bei uns unter oder benutzen Sie unser Wir freuen uns auf Sie!

18.01.2024 - Seite „Integration & Teilhabe” in den Kirchheimer Mitteilungen

Die ganze Seite 11 in der Mitte der Kirchheimer Mitteilungen 01/2024 widmet sich den Themen Integration und Teilhabe. In einem langen Interview berichtet die Integrationsbeauftrage der Gemeinde Anja Wosch über Ihre Tätigkeit. Kürzere Beiträge erklären Begriffe aus dem Themenfeld und berichten u.a. vom Runden Tisch Integration und der geplanten FrauenKonferenz.

24.11.2023 - Erfolgreich bestanden!
Helferkreis würdigt Prüfungen & Abschlüsse Kirchheimer Geflüchteter

Wie in jedem Jahr wurden auch diesmal Ende September vom Helferkreis Asyl Kirchheim die Geflüchteten geehrt, die 2022/23 entweder eine Prüfung oder einen Schulabschluss erfolgreich absolviert hatten.

Absolventen 2023
(Von links: Sozan, Brigitte Hartmann, Nada, Bashar, Gerlinde Reichart, Abdulkhalek, Samba, Nargis, Rheza, Brigitte Marx, Omar, Somaya)

Dazu versammelten sich im ‚Haus der Begegnung‘ sieben Männer und vier Frauen zusammen mit einigen ihrer stolzen Angehörigen und drei Helferinnen, von denen sie neben Lob auch Einkaufsgutscheine für Geschäfte in unserer Gemeinde erhielten.

Neben ihren eigenen Leistungen wurden bei dieser Gelegenheit auch die Anstrengungen der Ehrenamtlichen des Helferkreises gewürdigt, die die einzelnen Personen zum Teil schon sehr lange begleiten. Alle waren sich bewusst, dass die Geflüchteten nur mit ihrer Unterstützung schaffen konnten, diese Ziele zu erreichen.

Gefeiert wurden vier Führerscheine, die für Ausbildung und Arbeit notwendig sind, ebenso wie erfolgreiche B1- bzw. B2-Deutschprüfungen, ein Hauptschulabschluss und Schulabschlüsse, die mittlerweile in Ausbildungen zum Kfz-Mechaniker und Elektroniker münden. Als besonders erfreulich wurden die Berufsabschlüsse zum Krankenpfleger und zur chemisch-technischen Assistentin hervorgehoben, ermöglichen sie doch Sicherheit und Eigenständigkeit.

Ein kleiner Imbiss aus den jeweiligen Herkunftsregionen sowie persönliche Gespräche sorgten für einen schönen Ausklang der kleinen Feier.

(Brigitte Hartmann)

09.11.2023 - Flüchtlingskinder besuchen einen Biobauerhof

Im noch warmen August besuchten einige geflüchtete Kinder den Biobauernhof in Riem. Sie erfuhren nicht nur allerlei Wissenwertes über Pflanzen, sondern machten auch Bekanntschaft mit großen und kleinen Tieren und deren Leben auf dem Hof. Mehr Einzelheiten stehen im der Helferin Brigitte Marx in der Ausgabe 14/2023 der Kirchheimer Mitteilungen.

09.11.2023 - Erfolgreicher Workshop „Lernen lernen” der Gemeinde

Die Sommerferien sind zwar schon eine ganze Weile her - zur Erinnerung an die wärmeren Tage gab es in den Kirchheimer Mitteilungen nun aber noch einen schönen Rückblick auf das gemeindliche Ferienangebot für Deutschlerndende. Der Workshop „Lernen lernen” führte die Geflüchteten u. a. in die Bücherei am Schlehenring und zum Bajuwaremhof. Die Lehrerin für Deutsch als Fremdsprache der Gemeinde Kirchheim Olga Haunolder hat darüber einen in der Ausgabe 14/2023 der Kirchheimer Mitteilungen verfasst.

19.10.2023 - Flüchtlinge und Helferkreis machen einen Ausflug nach Nördlingen

Dank der finanziellen Unterstützung der Süddeutschen Zeitung konnte der Helferkreis am 9. September 2023 für die Bewohner der Kirchheimer Unterkünfte einen Ausflug nach Nördlingen organisieren. Einzelheiten zu diesem Event finden Sie in einem in der Ausgabe 13/2023 der Kirchheimer Mitteilungen.

21.09.2023 - Machen Sie mit im Projekt „Sprachtandem” der Gemeinde Kirchheim!

Olga Haunolder, die Lehrerin für Deutsch als Fremdsprache der Gemeinde Kirchheim. bereitet ein Projekt „Sprachtandem” vor, in dem Muttersprachler und Neuankömmlinge paarweise versuchen, auf Deutsch zu kommunizieren. So können die Neuankömmlinge erste Sprachkenntnisse erwerben, um die Integrationskurse schneller und effektiver abzuschließen. Erfahren Sie mehr darüber in ihrem in der Ausgabe 13/2023 der Kirchheimer Mitteilungen.

17.08.2023 - Auszeichnung für den Helferkreis

Wegen seiner Mitarbeit im Projekt „Neustart im Team” (NesT) ist der Kirchheimer Helferkreis Asyl von der Ehrenamtsbeauftragten der Staatsregierung, Eva Gottstein, mit der Auszeichnung „Ehrenamt der Woche” gewürdigt worden. Wir hatten auf unserer Homepage Ende 2021 das Projekt vorgestellt. Die Süddeutsche Zeitung hat über die Auszeichnung am 17.8.2023 berichtet.

29.06.2023 - Unser erstes Hochbeet steht!

Ankunft des Materials

Wir berichten von einer schönen Aktion zusammen mit der Organisation ICOYA (International Connection Of Young Artists e.V.).

Am Donnerstag, den 29. Juni 2023, trafen zwei Freiwillige der ICOYA bei den syrischen Flüchtlingen in der Hauptstraße in Heimstetten ein. Sie hatten einen Anhänger voller Bio-Erde, Werkzeug und Pflanzen dabei. Die Europaletten, die der Helferkreis stellen sollte, waren bereits vor Ort und die beiden Familien standen erwartungsvoll vor dem Haus.

Die älteren Söhne der Familien begannen dann mit der Arbeit und bauten die Paletten zu einer Kiste zusammen. Auch einer der kleinen Söhne hatte Gelegenheit, das technische elektrische Gerät ausprobieren.

Grün Anmalen

Als die „Kiste“ zusammengebaut war, wurde sie mit einer schwarzen Folie ausgekleidet und der Boden mit Zweigen belegt. Dann schaufelten die Älteren die Erde vom Anhänger in das Beet. Als sich herausstellte, dass die Erde nicht reichte, besorgte einer der ICOYA-Mitarbeiter aus der BayWa in Poing noch einige weitere Säcke mit Erde.

Dann war es Zeit für die Bemalung des Hochbeets. Die Familien entschieden sich für Grün als Grundfarbe. Auch ein Freund, der eigentlich die Jungen zum Fußballspielen abholen wollte, blieb und schwang zusammen mit seinen Freunden den Pinsel.

Setzen der Pflanzen

Zur Verzierung wurden dann in Rot mithilfe einer Schablone Tierbilder an die Seiten des Hochbeetes gemalt.

Danach brachte eine ICOYA-Mitarbeiterin den Karton mit den Pflanzen. Normalerweise werden die Pflanzen in den Hochbeeten von der Organisation ausgesät. Da aber die Jahreszeit schon fortgeschritten ist, wurden nun kleine Salat , Radieschen , Kohlrabi und andere Pflanzen gesetzt. Einer der Väter verteilte zwischen die Pflanzen zusätzlich einige Samen.

Die komplette Gruppe der Pflanzbegeisterten wurde am Ende der Aktion noch in einem Foto verewigt und Brigitte Marx überreichte den beiden ICOYA-Mitarbeitern jeweils ein kleines Geschenk zum Dank.

Jetzt können alle Passanten das Hochbeet von der Hauptstraße aus bewundern!

(Brigitte Marx und Andrea Etterer)

24.06.2023 - Besuch im Wildpark Poing

Logo Wildpark Poing

Da es zu dieser Zeit im Jahr nicht mehr sinnvoll ist, die geplanten Hochbeete für einige Familien der Geflüchteten zu bauen und zu bepflanzen, wird das Projekt auf das nächste Jahr verschoben. Einige Kinder hatten sich nun schon sehr auf die Beschäftigung mit den Hochbeeten gefreut und waren nun entsprechend enttäuscht. Aus diesem Grund organisierte Brigitte Marx als Ersatz einen Besuch im Wildpark Poing. Drei Kinder nahmen teil, ein viertes Kind konnte leider nicht mitkommen; dieses bekam aber im Vorfeld schon eine Tomatenpflanze geschenkt, um die es sich bereits fleißig kümmert.

Damwild im Wildpark Poing
(Fotos: Familie Streit)

Bei der Ankunft am Nachmittag wurde bereits auf dem Parkplatz des Wildparks klar, dass dort Hochbetrieb herrschte. Um den Kindern die Möglichkeit zu geben, die Tiere von nahem kennen zu lernen, hatte Brigitte Marx eine Tüte Futter für die Rehe gekauft. Das Füttern gestaltete sich anfangs etwas schwierig, da die Kinder ihre Hand mit dem Futter immer zurückzogen, sobald ein Reh fressen wollte. Sie hatten Angst, dass die Tiere beißen. Es hat ein wenig gedauert, bis die Kinder die Angst verloren hatten.

Nächste Station war die Flugschau der Raubvögel. Dort waren bereits Hunderte von Zuschauern versammelt. Die Flugschau fanden die Kinder recht schnell langweilig, da ihnen die Hintergrundinformation zu den Vögeln fehlte, um das Ganze richtig schätzen zu können. Sie konnten daher auswählen, entweder zu den Bären oder zum Spielplatz zu gehen. Die Kinder entschieden sich für den Spielplatz und dieser war für sie ein Highlight. Es gibt dort mehrere sehr große Rutschen und Klettermöglichkeiten, auch zu den Rutschen hinauf. Das Klettern und Rutschen hat den Kindern großen Spaß gemacht. Für die Bären war dann am Ende keine Zeit mehr, ebenso wenig für den Wasserspielplatz. Auf dem Rückweg haben alle dann noch einmal Halt bei den Rehen gemacht. In der Zwischenzeit hatte sich das Verhalten der Kinder den Tieren gegenüber verändert: Sie wollten sie nun nicht mehr durch heftige Bewegungen oder laute Geräusche auf sich aufmerksam machen.

Pfau im Wildpark Poing

Kurz vor Schluss gab es noch eine kleine Aufregung am Käfig der Meerschweinchen, von denen die Kinder sehr beeindruckt waren: Ein winzig kleines Meerschweinchen quetschte sich durch den Maschendraht und fiel Brigitte Marx direkt vor die Füße. Sie hob es auf, einer der Umstehenden rief jemandem vom Personal und am Ende öffnete eine Angestellte das Gitter und setzte das Tierchen wieder zu den andern.

Brigitte Marx hatte dem Eindruck, dass der Ausflug den Kindern gut gefallen hat und dass sie viel öfter Anregungen dieser Art brauchen. Ein Kind hat sich beispielsweise ausführlich über die Pfauen informieren lassen. Allerdings fiel bei der Gelegenheit auch auf, dass die Kinder sich nicht lange konzentrieren können. Es wäre gut, wenn sie dazu in Zukunft weitere Unterstützung bekommen würden.

(Brigitte Marx und Andrea Etterer)

18.04.2023 - Abschied und Neubeginn - Vorstandswahlen bei der Mitgliederversammlung des Helferkreises

Am Dienstag, den 18. April, fand im Pfarrsaal von St. Peter die diesjährige Mitgliederversammlung des Helferkreis Asyl Kirchheim b. München e.V. statt.

Zu Beginn der Versammlung blickten die beiden Vorstandsfrauen Gerlinde Reichart und Brigitte Hartmann zum letzten Mal mit ihrem Jahresbericht auf die Aktivitäten des Helferkreises zurück.

Eine der größten Herausforderungen des vergangenen Jahres 2022 stellte im März das Eintreffen der ersten ukrainischen Geflüchteten dar. Neben einem breiten Unterstützungsangebot konnte durch die besondere Initiative zweier Helfer eine Betreuung der privat untergebrachten Ukrainer sichergestellt werden. Auch die Zusammenarbeit mit der neuen Integrationsbeauftragten der Gemeinde hat sich dabei sehr bewährt.

Daneben unterstützte der Helferkreis alle Geflüchteten mit weiteren Aktionen wie dem Verteilen von Osterkörbchen und Weihnachtsgutscheinen oder gewährte Zuschüsse zu Deutsch-Zertifikaten, Lehrbüchern, beruflich erforderlichen Führerscheinerwerb oder Besuche im Fitnessstudio. Im Sommer war neben dem Besuch auf dem Bajuwarenhof die Ausrichtung des Flohmarktes auf dem Dorffest ein besonderes Highlight, im Winter die Gestaltung des Adventsfensters in der Räterstraße.

Die AG Sprache und Bildung kümmerte sich im vergangenen Jahr hauptsächlich um die Unterstützung der ukrainischen Grundschüler und der Schulkinder aus Syrien. Zusätzlich dazu bekamen einige Auszubildende gezielte Hilfe bei ihren Prüfungsvorbereitungen. Für bestandene Bildungsabschlüsse verschiedenster Art wurden im Jahr 2022 zehn Geflüchtete geehrt.

Besonders in Atem gehalten hat den Helferkreis im vergangenen Jahr aber die unvergessene Zitterpartie um ein Ausbildungsvisum für einen unserer Geflüchteten, die mit viel Einsatz schließlich zu einem guten Ende geführt werden konnte.

Nach dem Vorstandsbericht trug der Schatzmeister Jürgen Gnuschke den Kassenbericht vor. Es folgten die Entlastung des Vorstands und der Kassenprüfer.

Der neue und der alte Vorstand
Die neuen und alten Vorstandsmitglieder: Carina Steger, Brigitte Hartmann, Rolf Siegel, Gerlinde Reichart, Jürgen Gnuschke

Als nächster Punkt standen Neuwahlen an. Als neue Kandidaten für den 1. und 2. Vorsitzenden stellten sich Carina Steger und Rolf Siegel kurz persönlich den Mitgliedern vor. Die ehemalige Integrationsbeauftragte der Gemeinde Kirchheim Carina Steger ist als engagierte Helferin allseits bekannt. Rolf Siegel ist die reibungslose Aufnahme der ukrainischen Flüchtlinge zu verdanken. Jürgen Gnuschke stellte sich dankenswerterweise als Schatzmeister und 3. Vorstandsmitglied zur Wiederwahl. Ebenso neu gewählt wurden die Kassenprüfer, hier stellten sich Karla Mix-Spagl und Friedemann Gerster-Streit zur Wiederwahl und wurden in ihrem Amt bestätigt.

Mit der erfolgreich durchgeführten Wahl der neuen Vorstände geht für den Helferkreis eine kleine Ära zu Ende. Beendet wurde die Mitgliederversammlung daher auch mit sehr persönlichen und emotionalen Dankesworten von Brigitte Hartmann an Gerlinde Reichart. Beide Frauen haben mit ihrer Arbeit im Vorstand den Helferkreis in den letzten zehn Jahren entscheidend geprägt und ihn mit viel Herzblut, Beharrlichkeit und noch mehr persönlichem Einsatz zu einem der erfolgreichsten Helferkreise im Umkreis geführt. Was sie mit dem Helferkreis in all der Zeit alles auf die Beine gestellt haben und wie sehr sie von Geflüchteten und Helfern geschätzt werden, bekamen die zwei ehemaligen Vorstände während des anschließenden gemütlichen Teils in einem gelungenen Film zum Dank für ihre Arbeit noch einmal in Erinnerung gerufen, was durchaus zur Folge hatte, dass die eine oder andere Träne verdrückt wurde... Gerlinde Reichart und Brigitte Hartmann sind zwar aus dem Vorstand ausgeschieden, dem Helferkreis selbst bleiben sie aber weiter erhalten.

Den neuen Vorständen Carina Steger und Rolf Siegel wünschen wir einen guten Start in ihr Amt und freuen uns auf die Zusammenarbeit!

(Andrea Etterer)

Weitere Nachrichten

Berichte über länger zurückliegende Nachrichten finden Sie im Archiv.