Homepage des Helferkreis Asyl Kirchheim b. München e.V.

Wir über uns

Wir über uns

Seit der Gründung im Oktober 2013 sieht der Helferkreis Asyl seine Aufgabe darin, Menschen zu helfen, die vor Krieg und Not aus Ihrer Heimat geflohen sind. Er setzt sich ein, dass sich Flüchtlinge für die Dauer ihres Aufenthalts bei uns in Kirchheim sicher und angenommen fühlen und Unterstützung in ihrer Notlage finden.

Der Helferkreis arbeitet ehrenamtlich und ist weder parteipolitisch noch konfessionell gebunden. Viele Helfer betreuen, beraten, unterstützen und fördern die Flüchtlinge. Der Helferkreis arbeitet dabei eng mit der Gemeinde, dem Landratsamt, den Kirchen sowie sozial engagierten Organisationen zusammen.

Unser Leistungsspektrum ist breit gefächert:

  • Unterstützung zur Sicherstellung einer angemessenen Lebensqualität (Lebensmittel, Kleidung, medizinische Versorgung)
  • Unterstützung im Schulalltag (Hausaufgabenbetreuung) und beim Erreichen der Prüfungsziele (Nachhilfen)
  • Förderung von Bildung und Ausbildung, insbes. Erwerb von Deutschkenntnissen
  • Förderung der Integration in unsere Gemeinde, durch sozialen Austausch (Kultur, Sport, Freizeitgestaltung, Ausflüge, Begegnungsfeste)
  • Begleitung bei Behördengängen, auch nach der Anerkennung oder Ablehnung des Asylbegehrens
  • Unterstützung in gesundheitlichen Belangen
  • Unterstützung bei der Beschaffung von Praktika, Arbeits- und Ausbildungsplätzen sowie von Arbeitsgenehmigungen

Derzeit betreuen wir drei Unterkünfte und verschiedene Wohnungen mit zusammen ca. 140 Bewohnern. Weitere Flüchtlinge werden kommen und der Helferkreis freut sich über immer mehr Unterstützer.

Wir haben uns nach thematischen Schwerpunkten in Arbeitsgruppen organisiert und können so die Interessen und Kompetenzen der Helfer am besten bündeln.

Seit dem 19.01.2017 sind wir ein gemeinnütziger Verein, der „Helferkreis Asyl Kirchheim b. München e.V.”.

Mitarbeiten

Informationen zum Thema Asyl in Kirchheim finden Sie im Flyer, den die Gemeinde Kirchheim mit Unterstützung des Helferkreises herausgegeben hat.

Der Helferkreis Asyl ist für jede tatkräftige Unterstützung dankbar. Auch Sie können sich in den verschiedensten Bereichen einbringen. Mitarbeit ist in kleinen und großen Portionen möglich. Informieren Sie sich bitte hier über unsere Aktivitäten.

Wenn Sie genauer wissen möchten, wie der Helferkreis arbeitet, können Sie auch unsere aktuelle Präsentation zu Rate ziehen.

Was wir Sie vor einer Mitarbeit zu beachten bitten, finden Sie hier. Wenn auch Sie aktiv mithelfen wollen oder per E‑Mail informiert werden möchten, nutzen Sie bitte unser

Erfreulicherweise haben sich auch in unseren Nachbargemeinden Helferkreise gebildet. Ihre Webseiten finden Sie

Spenden

Sie möchten den Helferkreis durch Sach- oder Geldspenden unterstützen? Wichtige Hinweise dazu finden Sie hier.

U.a. für Flüchtlinge, die eine eigene Wohnung beziehen, haben wir im Moment Bedarf an den folgenden Sachspenden:

  • Töpfe in allen Größen
  • Staubsauger
  • Wäscheständer
  • Fahrräder
  • Gut erhaltene Schulranzen
  • PC Mäuse
  • Tragbare Kassettenrekorder
  • Fernseher (Flachbildschirm)
  • DVB-S/S2 Satellitenreceiver
  • DVB-T2 Receiver für terrestrisches TV

Ganz wichtig: Bitte bringen Sie keine Sachspenden direkt zu den Unterkünften der Flüchtlinge! Verwenden Sie stattdessen bitte unser um uns Ihre Spenden anzukündigen.



Tipps zum Gebrauch dieser Website

Die meisten auf dieser Webseite angebotenen Dokumente sind im PDF-Format. Dafür brauchen Sie den Adobe Acrobat Reader oder ein anderes Leseprogramm für PDF-Dateien.

Einige Teile dieser Webseite dienen der internen Organisation des Helferkreises. Diese Teile sind deshalb nur nach der Eingabe eines Benutzernamens und eines Passwortes zugänglich. Rückfragen dazu bitte an .

Verzeihen Sie uns bitte, falls die auf unserer Homepage zum Download angebotenen Dokumente noch nicht alle berücksichtigen, dass der Helferkreis ein Verein geworden ist.

Diese Homepage ist zuletzt am 22.9.2021 um 11:06 aktualisiert worden. Bitte melden Sie nicht mehr aktuelle, fehlende oder nicht mehr erreichbare Inhalte dem Webmaster, am besten per E‑Mail an .

Neuigkeiten

Neuigkeiten

Hilfreiche Links für Flüchtlinge und Helfer zum Coronavirus und zur Corona-Schutzimpfung finden Sie auf dieser Webseite

23.04.2021 - Erfolgreiche Schatzsuche gegen den Corona-Blues

Logo Schatzsuche JUZ

Dank engagierter Helferinnen konnten an der diesjährigen vom Jugendzentrum Kirchheim (JUZ) organisierten Schatzsuche in Form einer Schnitzeljagd auch die sechs Grundschulkinder aus der Flüchtlingsunterkunft teilnehmen. Zwei Teams, die Helferinnen Elfriede Weidner und Annette Gnuschke mit ihren Schatzsuchern J. und D., berichten hier stellvertretend für alle anderen von ihrer Jagd nach dem Schatz.

Am Freitag war es endlich so weit: Wir waren mit den beiden Jungs im JUZ, um endlich den heiß ersehnten und schwer erkämpften Schatz abzuholen. Die Hüterin des Schatzes, Ute, war bereit für die Übergabe. Nachdem die beiden Kinder stolz ihren Lösungssatz vorgetragen hatten, war die Freude groß: Jeder bekam eine mit Sternen verzierte Überraschungstüte. Die Suche hatte sich also gelohnt!

Kleiner Detektiv
(Abb.: partyleihkiste.de)

Auf dem Weg zur Lösung hatten die Kinder fünf Rätselpakete abarbeiten müssen. Zu den vereinbarten Terminen warteten die Schatzsucher immer schon voller Vorfreude und mit gepacktem Rucksack auf uns und wir machten uns gemeinsam auf den Weg zu den Stationen in Kirchheim und Heimstetten. Es war schön zu sehen, wie die Zweitklässler aus der Flüchtlingsunterkunft mit den doch recht anspruchsvollen Aufgaben zurechtkamen. Sie konnten die Texte selbständig lesen, diese, mit etwas Hilfe von unserer Seite, auch verstehen, zählen und rechnen und schließlich die Lösungsbuchstaben herausfinden. Die Kinder waren mit viel Freude dabei, hatten viele Fragen und waren aufmerksam und konzentriert. Gespannt warteten sie auf das jeweils nächste Rätselpaket und dann natürlich auf den Schatz.

Die Schatzsuche hat sowohl den Kindern als auch uns Begleitern richtig Spaß gemacht! Herzlichen Dank an Ute und Magda vom JUZ für diese tolle Rallye. Die Schatzsucher und wir freuen uns auf die nächste spannende Herausforderung.

(Elfriede Weidner und Annette Gnuschke)

07.04.2021 - Der Osterhase trotzt Corona schon ein zweites Mal!

Osterkörbchen für die Flüchtlingskinder
(Foto: Jürgen Gnuschke)

44 Kinder von 0-14 Jahren waren dieses Mal die Beschenkten. Der Osterhase hat in Zusammenarbeit mit dem Security bei der Verteilung natürlich alle Abstandsregeln eingehalten. In den dezentralen Wohnungen wurde wieder die altbewährte Klingelstreichmethode angewendet: Körbchen vor der Tür abstellen, Klingeln und Verschwinden - mit einem versteckten Blick zurück, um die Überraschten zu beobachten. Saftig grünes Ostergras und fair gehandelte Schokoladeneier und -häschen vom Eine-Welt-Laden in Heimstetten bildeten den klassischen Inhalt jedes Osterkörbchens. Dazu gesellten sich von unserer Profi-Näherin aus Sierra Leone liebevoll angefertigte Küken aus Stoff und Filz.

Alles ist also gut gelaufen, dennoch wünscht sich der Osterhase sehnlich für nächstes Jahr die Normalität zurück und wünscht uns allen, dass wir gesund bleiben.

(Jürgen Gnuschke)

20.03.2021 - Zweite elektronische Mitgliederversammlung ebenfalls erfolgreich beendet.

Wie im letzten Jahr präsentierte die 1. Vorsitzende des Helferkreises, Gerlinde Reichart, den Jahresbericht 2020 auf elektronischem Wege und trug der Schatzmeister Jürgen Gnuschke den Kassenbericht vor.

Der Vorstand bedankt sich für die Entlastung zum Geschäftsjahr 2020 und die Wiederwahl ohne Gegenstimmen, aber noch mehr für die zahlreiche Teilnahme an dieser schon nicht mehr ganz so ungewöhnlichen digitalen Form der Mitgliederversammlung sowie für die vielen positiven Rückmeldungen zum Inhalt und zum organisatorisch und technisch gelungenen Ablauf.

Mit der Mischung aus elektronischer Versammlung und Abstimmung auf postalischem Weg entwickeln wir uns langsam aber sicher zu routinierten Organisatoren für Veranstaltungen dieser Art! Trotzdem bleibt der Wunsch, unsere nächste Versammlung in altbewährter Form als Präsenzveranstaltung abhalten zu können. Der persönliche Kontakt und Austausch mit den Mitgliedern fehlen nun, nach über einem Jahr Pandemie, allen immer mehr.

24.01.2021 - Unterstützer gesucht!

Das Aufgabengebiet des Helferkreises hat sich in den letzten Jahren von der Grundversorgung hin zur Förderung der Integration, der Unterstützung der Schüler und der Arbeitsvermittlung entwickelt. Die Zahl der Flüchtlinge blieb lange Zeit mehr oder weniger konstant. Aber jetzt bekommt Kirchheim wieder neue Flüchtlinge zugewiesen.

Daher bittet der Helferkreis alle engagierten Kirchheimer Bürgerinnen und Bürger zu überlegen, ob sie etwas Zeit aufwenden können, damit der Helferkreis die wachsenden Aufgaben auch in Zukunft weiterhin so erfolgreich und gut bewältigen kann.

Natürlich müssen bei jedem persönlichen Kontakt die durch Corona erforderlichen Vorschriften eingehalten werden. Deshalb ist geplant, abzuwarten, bis die Infektionszahlen in unserem Landkreis so weit gesunken sind, dass der persönliche Kontakt zu den Flüchtlingen wieder möglich ist.

Der Helferkreis freut sich auf Ihre positive Rückmeldungen - z.B. mit Hilfe des unseres

(Gerlinde Reichart, Brigitte Hartmann, Jürgen Gnuschke)

17.12.2020 - Die Neubelegung der Asylbewerberunterkunft in der Benzstraße hat begonnen

Nach einiger Zeit des Leerstandes wird ab Mitte Dezember 2020 die Asylbewerberunterkunft in der Benzstraße neu belegt werden. Früher waren dort unbegleitete minderjährige Geflüchtete in Wohngruppen der AWO untergebracht. Nun wird die Unterkunft durch das Landratsamt München betrieben und mit circa 30 Personen unterschiedlicher Nationalitäten belegt werden. Helferkreis Asyl und die der Gemeinde werden Ihre Arbeit mit den BewohnerInnen der Unterkunft - so gut es derzeit möglich ist - aufnehmen und versuchen trotz Corona mit ihnen in Kontakt zu kommen, um ihnen den Start in Kirchheim zu erleichtern.

Lesen Sie mehr darüber im der Integrationsbeauftragen Carina Steger in den Kirchheimer Mitteilungen 24/2020.

08.10.2020 - Datenanalyse „Integration in Kirchheim” in den Kirchheimer Mitteilungen veröffentlicht.

Die Flüchtlingsbewegungen haben ab dem Jahr 2015 das Thema Zuwanderung in den Fokus der deutschen Bevölkerung gerückt. Auch für Kirchheim war die Zuwanderung und deren Bewältigung hochaktuell und hatte neben den aufkommenden Sorgen und Ängsten auch eine immense Hilfsbereitschaft der Bevölkerung zur Folge. Aufgrund der aktuellen Lage mit dem Coronavirus ist das Thema Zuwanderung zurzeit mehr in den Hintergrund gerückt, nichtsdestotrotz halten sich alte Vorurteile gegenüber Geflüchteten hartnäckig.

Die Integrationsbeauftragte der Gemeinde Kirchheim Carina Steger hat nun mit einer umfangreichen Auswertung von Daten des Einwohnermeldeamtes und des Bereichs Integration eine aussagekräftige Analyse der Hintergründe und der Integrationssituation der in Kirchheim lebenden Geflüchteten erstellt. Damit gibt sie den Kirchheimer Bürgern die Möglichkeit, sich anhand fundierter Fakten ein eigenes differenziertes Bild über das wichtige Thema Migration, Integration und Asyl in ihrer Gemeinde zu machen.

Die Datenanalyse ist in den Kirchheimer Mitteilungen 19/2020 veröffentlicht worden. Sie können sie herunterladen.

24.09.2020 - Auch die Kinder der Flüchtlingsfamilien müssen mit dem E-Learning zurecht kommen

Durch den Lockdown der Schulen sind etliche Schüler, darunter vor allem die Kinder der Flüchtlinge, sehr ins Hintertreffen geraten. Um dies bei einem möglichen erneuten Homeschooling abzufangen, hat der Helferkreis frühzeitig reagiert. Sechs Schüler ab der 5. Klasse haben in der letzten Ferienwoche an einem PC-Kurs der VHS teilgenommen. Mit der zugewandten Dozentin kamen die Schüler gut voran. In den nächsten Tagen werden die Schüler aus Stiftungsmitteln finanzierte Notebooks leihweise erhalten. Lesen Sie dazu einen den Kirchheimer Mitteilungen 18/2020.

12.06.2020 - Ehepaar näht und verschenkt über 100 Stoffmasken!

Für die Flüchtlinge in Kirchheim bringt die Corona-Krise, wie für viele andere auch. herbe Einschränkungen mit sich, die durch die räumliche Enge in den Unterkünften und den knappen finanziellen Rahmen noch verschärft werden. Umso bemerkenswerter ist die Initiative einer Familie in der Unterkunft Räterstraße, die erst Stoffmasken zur Mund-Nasen-Bedeckung für die Bewohner der Unterkunft und dann auch für bedürftige Kirchheimer produziert hat. In den Kirchheimer Mitteilungen 12/2020 wurde darüber ausführlicher berichtet.

Weitere Nachrichten

Berichte über länger zurückliegende Nachrichten finden Sie im Archiv.